Die Photographische Sammlung / SK Stiftung Kultur -  August Sander
D  |  E
August Sander: Straße in Atzara, 1927, © Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur-August Sander Archiv, Köln; VG Bild-Kunst, Bonn, 2013

22.4. – 21.8.2011

August Sander

Sardinien 1927

Eine Ausstellung der Photographischen Sammlung/SK Stiftung Kultur, Köln, in Zusammenarbeit mit der Stadt Cagliari

Weltbekannt wurde August Sander (1876–1964) durch sein Portraitwerk Menschen des 20. Jahrhunderts, doch auch mit anderen Themen im Bereich der Landschafts- und Architekturphotographie setzte er sich in den über 50 Jahren seiner Berufstätigkeit kontinuierlich auseinander. Darauf verwies die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur, zu deren Kernbeständen das umfangreiche August Sander Archiv zählt, bereits in mehreren Ausstellungen. Genannt sei beispielsweise jene, die sich 1999 Sanders Landschaften, aufgenommen in verschiedenen deutschen Regionen, zuwendete oder die Präsentation Linzer Jahre, 1901–1909, die zahlreiche Bildbeispiele aus der Frühzeit des Photographen einbezog. Als ein beachtliches Highlight wird nun aus dem Archivfundus die Werkgruppe in ihrer Gesamtheit vorgestellt, die der Photograph 1927 auf Sardinien aufnahm.

Diese Zeit zählte zu den glücklichsten und produktivsten Phasen innerhalb von Sanders Biographie. Im kulturell ausgesprochen aktiven Kreis der Kölner Progressiven Künstler fand er Anregung und Unterstützung, zeigte 1927 eine enorm erfolgreiche Ausstellung im Kölnischen Kunstverein und schon zwei Jahre später sollte er seinen bis heute hoch gelobten Band Antlitz der Zeit in Händen halten. Wendet sich die Photographische Sammlung in ihrem Ausstellungsprogramm nun dem Sardinienprojekt zu, so wird damit die wissenschaftliche Bearbeitung des Gesamtwerks von August Sander um einen weiteren Schritt voran gebracht. Dabei stehen die Rekonstruktion der Werkgenese und die ursprünglich vom Photographen für seine Arbeit getroffenen Maximen im Mittelpunkt. Grundlage bilden die im Kontext der Sardinienreise aufgenommenen über 300 Negative – vornehmlich Glasplatten, aber auch Plan- und Rollfilme – sowie die 224 Originalabzüge und 14 Farbrasterplatten, ergänzt um Korrespondenz und Dokumente des Photographen aus dem hauseigenen Bestand. Aber auch anderweitige Informationen, seien es Gespräche mit Zeitzeugen oder Nachfahren sowie Forschungsergebnisse aus öffentlich zugänglichem Material wurden einbezogen. So konnten auch einige Leihgaben aus Privatbesitz ausgeliehen werden, die die Ausstellung sinnvoll ergänzen.

Sander selbst hatte die in Italien aufgenommenen Negative als einen besonders wichtigen Teil seines Schaffens angesehen, den er vor den Bombardierungen in Köln während des Zweiten Weltkriegs mit als Erstes in die ländliche Region des Westerwalds rettete. Hatte er bereits unmittelbar nach der Sardinienreise Abzüge hergestellt, so erarbeitete er darüber hinaus in den fünfziger Jahren, ungefähr im Alter von 75 Jahren, weitere Vergrößerungen, die er auf Karton aufgesetzt, in textilbezogenen Mappen zusammenstellte. Voller Stolz, aber auch Missfallen darüber, die Arbeiten nicht weiter in Umlauf bringen zu können, äußerte er sich im Dezember 1950 gegenüber seinem Freund Mathar: „Lieber Herr Doktor! Dieser Tage durchsuchte ich noch mal die Sardinischen Platten, die noch alle unversehrt sind. Ich habe, ehrlich gestanden, meine eigene Arbeit bestaunt. Das ist immer ein gutes Zeichen, dass die Arbeit entweder aussagt oder nicht. Die Sardischen Aufnahmen sind so ausgezeichnet, dass es schade ist, dass sie so da liegen.“ (August Sander an Dr. Ludwig Mathar, 4.12.1950, Dokument REWE-Bibliothek, Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur – August Sander Archiv, Köln) Die Ausgangsidee für die Reise nach Sardinien kam von dem mit August Sander befreundeten Schriftsteller Ludwig Mathar. Gemeinsam wollten sie ein Buch über die in dieser Zeit noch wenig bekannte Insel in Angriff nehmen, ein Vorhaben, das vermutlich aufgrund von Schwierigkeiten mit dem Verlag nicht zustande kam. Mathar war schon mehrfach auf Sardinien gewesen, für Sander war es die einzige mehrwöchige Auslandsreise in seinem Leben. An einem Samstagmorgen, am 8. März 1927 nahmen Sander und Mathar im Kölner Hauptbahnhof um 8.58 Uhr den durchgehenden D-Zug über Basel, Mailand bis Genua. Rund 24 Stunden waren sie unterwegs, bis sie dort ankamen. Nach weiteren Stationen in Pisa und Livorno fuhren sie per Schiff zunächst das nördliche und westliche Ufer Sardiniens entlang, bevor sie in der Hauptstadt Cagliari anlegten und die weitere Reise per Zug und Postauto zurücklegten. In nur 30 Tagen durchquerten sie fast die gesamte Insel und beschlossen ihre Reise in Rom, wo sie das Kloster Sankt Paul vor den Mauern besuchten, in dem Ludwig Mathar in seiner Jugend Novize gewesen war. Am 22. April trat August Sander schließlich die Rückreise an.

Die beiden Männer besuchten viele Sehenswürdigkeiten der Insel: die Städte Cagliari, Porto Torres, Iglesias, Oristano und Sassari, den Nuraghe Losa, die Burg Acquafredda und die ehemalige Abtei Santissima Trinità di Saccargia. Ihr Interesse galt aber auch dem alltäglichen Leben der sardischen Bevölkerung und ihren Festtagsbräuchen, wie Photographien aus Abbasanta, Atzara, Aritzo und Nuoro belegen. Mit Hilfe der Brüder Figari, dem Maler Filippo, der seit 1924 mit Ludwig Mathar befreundet war, und dem Rechtsanwalt Renato, gelang es ihnen, Kontakt mit Einheimischen aufzunehmen und einen Einblick in die Traditionen der Insel zu erhalten. Insbesondere die farbenprächtigen Trachten der Sarden faszinierten sie, wofür August Sander eigens Material für Farbphotographien mitgebracht hatte. Die Aufnahmen von der Insel zeigen ein ursprüngliches Sardinien, manche der Gebäude sind inzwischen verändert oder existieren nicht mehr, doch viele der damals aufgenommenen Orte kann man auch heute noch besuchen und wieder erkennen.

Die aktuelle Ausstellung umfasst rund 150 originale Abzüge von August Sander und zeigt in beeindruckender Weise das große Einfühlungsvermögen des Photographen in einen ihm bis dahin fremden Landstrich. Er bleibt dabei seiner aufmerksam registrierenden Vorgehensweise treu und schafft ein anschaulich differenziertes Zeitdokument. Kein anderer professioneller Photograph des 20. Jahrhunderts hat das historische Sardinien mit einer so stringenten und breit angelegten Dokumentation gewürdigt wie August Sander. Überzeugt von den exakt abbildenden Möglichkeiten der Photographie, die er in der Frühzeit des Mediums begründet sah, dürfte er sich auf seiner Italienreise den Photographen des 19. Jahrhunderts verbunden gefühlt haben, die zu Expeditionen rund um den Globus aufbrachen. Insofern sei hier auf die Präsentation Historische Reisephotographie 1850–1890 verwiesen, die die Sardinien-Ausstellung begleitet. Schließlich gilt ein Hinweis auf die flankierende Schau Ruth Hallensleben. Italien 1952 mit Aufnahmen der in Köln geborenen und über lange Jahre vorort ansässigen Photographin. Sie war August Sander eine sehr geschätzte Kollegin, die auch sein Werk kannte und bewunderte.

Mit großer Resonanz konnte die Präsentation des Sardinienkonvoluts samt ausführlicher Publikation bereits 2009 in der Galleria Comunale d’Arte in Cagliari, Sardinien, gezeigt werden. Dort setzte sich insbesondere der Kulturdezernent und Kunsthistoriker Giorgio Pellegrini für das Projekt ein. Für die Publikation steuerte er einen Essay bei, der die Situation der sardischen Kunst und Kultur seit dem 18. Jahrhundert bis in die 1920er/30er Jahre reflektiert und hat auch bei der Identifizierung der Motive beziehungsweise deren Überprüfung beigetragen. In der Photographischen Sammlung/SK Stiftung Kultur zeichnen Gabriele Conrath-Scholl und Rajka Knipper für das Projekt verantwortlich. Rajka Knipper hat die Forschungsergebnisse in einem wissenschaftlich fundierten Textbeitrag im Katalogbuch ebenso wie in einer Bilddokumentation mit sämtlich im August Sander Archiv erhaltenen Motiven der Reise zusammengefasst. Jean-Luc Differdange, Photograph, zuständig für den Bestand des August Sander Archivs, hat die Retusche an den Originalen vorgenommen, die Reproduktionen für die Buchproduktion erstellt und die Scanarbeiten für die Faksimiles der Farbaufnahmen betreut.

August Sander – Eine Reise nach Sardinien, ein Film von Reiner Holzemer in Zusammenarbeit mit dem WDR und Arte, 2011, 26 min, Preview in Anwesenheit des Regisseurs am 11.5., 20 Uhr, Saal 1. OG Im Mediapark 7, Eintritt frei.

Blick in die Bestände des August Sander Archivs, am Donnerstag, 19.5. und 4.8. 2011, jeweils 18.00 Uhr, Kosten 5 Euro, Dauer circa 90 min, um Voranmeldung wird gebeten.

Publikation

August Sander. Sardinien.
Photographien einer Italienreise 1927


Hrsg. Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur, mit Texten von Gabriele Conrath-Scholl, Rajka Knipper, Albertus Mathar, Ludwig Mathar, Giorgio Pellegrini, München: Schirmer/Mosel, 2009, deutsch/italienisch
ISBN: 978-3-8296-0433-8
49,80 €

Begleitprogramm zur Ausstellung

Künstlergespräch mit Hans Eijkelboom:
Donnerstag, 8. Dezember 2016 19 Uhr
Donnerstag, 9. März 2017, 19 Uhr

Vortrag von Dr. Sinah Kloß, Ethnologin:
Donnerstag, 19. Januar 2017, 19 Uhr

Vortrag von Dieter Roelstraete,
Kurator documenta 14:

"The Book of People
"
Donnerstag, 2. Februar 2017, 19 Uhr

Photo-Workshop für Jugendliche:
Samstag, 11. März 2017, 14 bis 17 Uhr

___________________________________

Öffentliche Führungen

An jedem Sonntag während der Laufzeit der Ausstellung, 15 Uhr,
ohne Voranmeldung



Die Photo-Detektive...Wir entdecken eine Ausstellung:

Samstag, 3. Dezember 2016, 15–16.30 Uhr
Samstag, 11. Februar 2017, 15–16.30 Uhr
Samstag, 18. März 2017, 15–16.30 Uhr
Führungen für Kinder von circa 6–12 Jahren, mit Verena Günther
individuelle Buchungen möglich, Infos unter Tel.: 0221/88895300


Studenten für Studenten:
"Photographie als Langzeitstudie – Konzepte in Hans Eijkelbooms künstlerischem Werk",
Führung mit Lina Weber am Dienstag,
13. Dezember 2016, 17.30 Uhr

Das Führungsprogramm wird von der Fördergesellschaft der Photographischen Sammlung unterstützt.

On Tour:

Mit anderen Augen.
Das Porträt in der zeitgenössischen Fotografie


14. Oktober 2016 bis 15. Januar 2017

Kunsthalle Nürnberg und Kunsthaus im KunstKulturQuartier

weitere Informationen zur Ausstellung

Kinderführungen

Öffnungszeiten und Eintritt

Während der Laufzeit ist die Ausstellung täglich von 14 bis 19 Uhr geöffnet, mittwochs geschlossen
Eintritt 5,50 € (erm. 3,00 €)
An jedem ersten Montag im Monat freier Eintritt!