Die Photographische Sammlung / SK Stiftung Kultur -  Lawrence Beck
D  |  E
Lawrence Beck: Virginalis, 2000, © Lawrence Beck, Sonnabend Gallery, New York

Lawrence Beck (*1962)

Der in New York ansässige Photograph Lawrence Beck konzentriert sich in seinen Photographien, wie sie sich im Bestand der Photographischen Sammlung befinden, auf einen bestimmten Aspekt von Natur, der weltweit in Botanischen Gärten und Naturparks zu finden ist. Artifizielle Orte, an denen die Natur bewahrt und kategorisiert wird, in dem oft jeder Blume oder jedem Baum ein Namensschild mit der entsprechenden botanischen Bezeichnung zugeordnet wird.
Sinngemäß schrieb Walter Guadagni 2007 in seinem Essay über den Photographen, Beck nutze in den botanischen Gärten, jenen Orten, an denen Wissenschaft und Kultur gemeinsam Natur inszenieren, die Gelegenheit, Natur wie in einem Theater zu betrachten, das zu Studienzwecken und zum Vergnügen eingerichtet wurde. Dabei gehe es Beck vor allem darum, die Doppeldeutigkeit der illusionären Wirklichkeit offen darzustellen.
So dienen auch die den Pflanzen beigegebenen Namen als konzeptueller Rahmen für Becks Schwarzweiß-Photographien. In einer Reihe präsentiert ähneln sie jenen eines botanischen Lehrbuchs. Als Abstraktion von Natur leiten sie unser Bild und unsere Wahrnehmung von vegetativen Formen oder Strukturen. Sie befragen uns nach unserem Verhältnis zur Natur und zusammen mit den oft poetischen Pflanzennamen, wie sie Lawrence Beck pointiert vor Augen führt, laden sie geradezu in eine Phantasiewelt ein, die durchaus nicht ohne Witz ist.

Lawrence Beck studierte von 1980 bis 1984 am Purchase College, New York, 1982 bis 1983 an der Columbia University, New York. Seit 1995 hat Beck an zahlreichen Gruppenausstellungen teilgenommen und verschiedene Einzelausstellungen in der Sonnabend Gallery, New York und der Galerie Metropolis, Paris gehabt.

Lit.: Lawrence Beck, Sonnabend Editions, Musée l’Organe, Lyon 2001 sowie Walter Guadagni „Stories of the eye“, FMR-Magazine, Vol. 21, 2007, www.lawrencecbeck.com

Spannendes Begleitprogramm zur kommenden Ausstellung!

Nähere Informationen finden Sie unter diesem Link.

________________________________

Der Einsendeschluss für den diesjährigen Photowettbewerb der Universität zu Köln - L. Fritz Gruber Preis 2016/17 rückt näher. Noch bis zum 30. April 2017 sind alle Studierenden, Gasthörer_innen, Mitglieder und Angehörige, Mitarbeiter_innen und Freunde der Universität zu Köln zur Teilnahme am Wettbewerb eingeladen. 
Das diesjährige Thema lautet „Spurensuche – Fakt oder Fiktion?“. Die Uni Köln freut sich auf interessante fotografische Umsetzungen dieses Themas.

Weitere Informationen unter
www.portal.uni-koeln.de/photowettbewerb.html.

__________________________________

Öffentliche Führungen:

An jedem Sonntag während der Laufzeit der Ausstellung, 15 Uhr,
ohne Voranmeldung


Die Photo-Detektive...Wir entdecken eine Ausstellung:

Samstag, 6. Mai, 10. Juni und 1. Juli 2017, 15–16.30 Uhr
Führungen für Kinder von circa 6–12 Jahren, mit Verena Günther
individuelle Buchungen möglich, Infos unter Tel.: 0221/88895300

Das Führungsprogramm wird von der Fördergesellschaft der Photographischen Sammlung unterstützt.

Kinderführungen

Öffnungszeiten und Eintritt

Während der Laufzeit ist die Ausstellung täglich von 14 bis 19 Uhr geöffnet, mittwochs geschlossen
Eintritt 5,50 € (erm. 3,00 €)
An jedem ersten Montag im Monat freier Eintritt!