Die Photographische Sammlung / SK Stiftung Kultur -  Paul Dobe
D  |  E

Paul Dobe (1880–1965)

Paul Dobe: Gemeine Butterblume, Taraxacum officinale, Fruchtkopf, halbabgeblasen, 1914, © Klassik Stiftung Weimar

Von dem Pflanzenzeichner und Maler Paul Dobe befindet sich in der Photographischen Sammlung ein umfangreicher Bestand an Abzügen, Negativen und weiteren Materialien wie Briefe, Publikationen etc., eine Dauerleihgabe von Sonja und Rainer Stamm.
In Magdeburg als Mechaniker und Technischer Zeichner ausgebildet, kam Dobe 1903 mit dem Ziel nach Berlin, an der Unterrichtsanstalt des Königlichen Kunstgewerbemuseums (heute Universität der Künste) ein Studium aufzunehmen. Dort hatte Karl Blossfeldt 1899 seine Lehrtätigkeit im Fach des „Naturformenstudiums“ begonnen und es besteht durchaus die Möglichkeit, dass Dobe um dessen Unterricht wusste.
Paul Dobe verließ jedoch Berlin, um in München an der privaten Debschitz-Schule seine Studien zu vertiefen. Unter dem Einfluss des Bildhauers Hermann Obrist, einer der Gründer der Schule, entdeckte Dobe dort mit Hilfe eines Mikroskops sein Lebensthema der „kleinen Blume“. Sie wurde für ihn zu einem universalen Beispiel, anhand dessen sich die Prinzipien des Lebens veranschaulichen ließen. Bleistiftzeichnungen, Skizzen und Schattenrisse sind sein Handwerkszeug zur Darstellung der Pflanzenformen. 
1929 erschien in der Reihe Die Blauen Bücher seine mit Photographien illustrierte Publikation Wilde Blumen der deutschen Flora. Der Verleger Robert Langewiesche, auf den die berühmte Bücherreihe zurückgeht, war im Übrigen ein langjähriger Freund von Paul Dobe. 1919/1920 war Dobe im Bereich der Lehre am gerade gegründeten Bauhaus in Weimar tätig, mit Vorträgen zum Thema „Die Natur als Quelle der Kunst unter besonderer Berücksichtigung der Gewächse.“ Pädagogik und Lehre zählten generell neben dem künstlerischen Pflanzenstudium zu seinen weiteren Interessensgebieten – was ihn in beiderlei Hinsicht mit der Person Karl Blossfeldts verbindet.

Literatur

Anne Feuchter-Schawelka: „Auf der Suche nach der reinen Form. Annäherung an Paul Dobe“, in: Die Sprache der Pflanzen. Klassiker der Pflanzenfotografie im frühen 20. Jahrhundert, Hrsg. Rainer Stamm und Kai Uwe Schierz für die Kunsthalle Erfurt, Erfurt 2000.

August Sander: Malerehepaar [Martha und Otto Dix], 1925


Neuer limitierter Kunstdruck, den Sie bei uns erwerben können.
Detaillierte Informationen finden Sie unter diesem Link.

_______________________________

Ausstellungen On Tour:

August Sander. Fotografien aus "Menschen des 20. Jahrhunderts"

Kunstmuseum Kloster Unser Lieben Frauen, Magdeburg

11. April bis 15. Juni 2017
_________________________________

Der Einsendeschluss für den diesjährigen Photowettbewerb der Universität zu Köln - L. Fritz Gruber Preis 2016/17 rückt näher. Noch bis zum 30. April 2017 sind alle Studierenden, Gasthörer_innen, Mitglieder und Angehörige, Mitarbeiter_innen und Freunde der Universität zu Köln zur Teilnahme am Wettbewerb eingeladen. 
Das diesjährige Thema lautet „Spurensuche – Fakt oder Fiktion?“. Die Uni Köln freut sich auf interessante fotografische Umsetzungen dieses Themas.

Weitere Informationen unter
www.portal.uni-koeln.de/photowettbewerb.html.

__________________________________

Öffentliche Führungen:

An jedem Sonntag während der Laufzeit der Ausstellung, 15 Uhr,
ohne Voranmeldung


Die Photo-Detektive...Wir entdecken eine Ausstellung:

Samstag, 6. Mai, 10. Juni und 1. Juli 2017, 15–16.30 Uhr
Führungen für Kinder von circa 6–12 Jahren, mit Verena Günther
individuelle Buchungen möglich, Infos unter Tel.: 0221/88895300

Das Führungsprogramm wird von der Fördergesellschaft der Photographischen Sammlung unterstützt.

Kinderführungen

Öffnungszeiten und Eintritt

Während der Laufzeit ist die Ausstellung täglich von 14 bis 19 Uhr geöffnet, mittwochs geschlossen
Eintritt 5,50 € (erm. 3,00 €)
An jedem ersten Montag im Monat freier Eintritt!