Die Photographische Sammlung / SK Stiftung Kultur -  Katja Stuke
D  |  E

Katja Stuke (*1968)

Der künstlerische Ansatz von Katja Stuke reflektiert Wahrnehmungsparameter und sucht die Anbindung an eine kritische Mediendiskussion. Stuke arbeitet mit Video, das sie mit der Photographie in Beziehung setzt. In der Umsetzung bedeutet dies, beispielsweise eine Bildschirmdarstellung abzuphotographieren und so eine Art „photographisches Standbild“ mit filmischer Oberflächenästhetik herzustellen.
Das sich in der Photographischen Sammlung befindliche, 12-teiligen Tableau Osaka Public / Osaka Private, 2006, geht auf von Katja Stuke in den Straßen von Osaka gedrehte Videos zurück. Zu sehen sind zumeist Passanten, die sich der medialen Beobachtung nicht bewusst sind. Den Bildern haftet eine gewisse Flüchtigkeit an, die Menschen befinden sich in Bewegung, einige sind nur als Rückenfiguren zu sehen. Stuke spielt mit ihrer Arbeit auch auf das Moment der Überwachungskameras an und erinnert daran, dass wir möglicherweise ungefragt und ungewollt einer medialen Kontrolle ausgeliefert sind.
Gemeinsam mit dem Künstler Oliver Sieber gibt Katja Stuke seit 1999 regelmäßig die Photo-Zeitschrift Die Böhm heraus, ein in limitierter Auflage erscheinendes Künstler-Heft. Veröffentlichung finden darin vorwiegend von ihnen selbst aufgenommene Photographien, die sie, verschiedenen Themen folgend, zu Sequenzen fügen.

Biographie:

1968     geboren, lebt und arbeitet in Düsseldorf
2002     1st Price, European Award for Women Photography
2005     Artist in Residence Goethe Institut/Toronto
2006     Artist in Residence Osaka 
2009     Kunststiftung NRW, Grant [The Böhm Encyclopedia]

Literatur:

Katja Stuke, Suits vs. Facts and Fiction, Düsseldorf: Boehm Kobayashi Publishers 2008; Katja Stuke. Könnte sein, Baden: Kodoji Press, 2008; Katja Stuke, Supernatural, Düsseldorf: Boehm Kobayashi Publishers, 2010; Katja Stuke, Eleven to Liverpool Street, Düsseldorf: Boehm Kobayashi Publishers, 2011; Katja Stuke, Mechanische Bräute, Boehm Kobayashi Publishers 2012.

Martin Rosswog: Susana und Romulus
Varga, Vurpar, 2014,
© VG Bild-Kunst, Bonn, 2017

NEU IM ANGEBOT: Sonderedition von
Martin Rosswog

August Sander: Malerehepaar [Martha und Otto Dix], 1925, © Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur – August Sander Archiv, Köln; VG Bild-Kunst, Bonn, 2017


Neuer limitierter Kunstdruck, den Sie bei uns erwerben können.
Detaillierte Informationen finden Sie unter diesem Link.

_______________________________

Öffentliche Führungen:

An jedem Sonntag während der Laufzeit der Ausstellung, 15 Uhr,
ohne Voranmeldung


Die Photo-Detektive...Wir entdecken eine Ausstellung:

Samstag, 6. Mai, 10. Juni und 1. Juli 2017, 15–16.30 Uhr
Führungen für Kinder von circa 6–12 Jahren, mit Verena Günther
individuelle Buchungen möglich, Infos unter Tel.: 0221/88895300


"Studenten für Studenten"
Dienstag, 13. Juni und Samstag, 24. Juni, jeweils 17 Uhr
mit Hannah Rhein

Das Führungsprogramm wird von der Fördergesellschaft der Photographischen Sammlung unterstützt.

Ausstellungen On Tour:

August Sander. Fotografien aus "Menschen des 20. Jahrhunderts"

Kunstmuseum Kloster Unser Lieben Frauen, Magdeburg

11. April bis 15. Juni 2017
_________________________________

Kinderführungen

Öffnungszeiten und Eintritt

Während der Laufzeit ist die Ausstellung täglich von 14 bis 19 Uhr geöffnet, mittwochs geschlossen
Eintritt 5,50 € (erm. 3,00 €)
An jedem ersten Montag im Monat freier Eintritt!