Die Photographische Sammlung / SK Stiftung Kultur -  Wilhelm Schürmann
D  |  E
Wilhelm Schürmann: Schräges Fenster, 15.4.1980, © Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur, Köln, 2013

30.3.—12.8.2012

Wilhelm Schürmann

Wegweiser zum Glück
- Bilder einer Straße 1979–1981

Der Photograph Wilhelm Schürmann (*1946), der heute als Sammler und Kurator für zeitgenössische Kunst international anerkannt ist, verbrachte seine Kindheit und Jugend in der Steinhammerstraße in Dortmund. Nachdem er 1966 sein Elternhaus verlassen hatte, kehrte er zwischen 1979 und 1981 viele Male an den ihm vertrauten Ort zurück und hielt ihn in aller Sachlichkeit, aber auch voller Begeisterung für den dort angetroffenen und über die Zeit kaum veränderten Alltag in über 2.000 Schwarzweißnegativen fest. Die für ihn wichtigsten Motive vergrößerte er und stellte sie in einer Bildreihe von über 180 originalen Handabzügen zusammen: Verschiedene Ansichten der Straße, Fassaden typischer Wohnhäuser, Nachbarschaften, Geschäfte aller Art, ob Reinigung oder Frisör – von innen und außen, Wohnungen, Mobiliar, Einrichtungsdetails wie Stereoanlagen, Pflanzen und dekorative Stillleben; zudem Portraits der von ihm angetroffenen Bewohner und im weiteren Radius, Gärten, Beete und Hinterhöfe, Bahnhofsgelände und angrenzendes Brachland. Mit dieser Bildreihe schildert uns Schürmann aber nicht nur sein frühes persönliches Lebensumfeld, sondern liefert vor allem bemerkenswerte Bilder aus einer Zeit, als in Deutschland weitaus deutlicher noch die Folgen der Nachkriegszeit wirkten, die Illusionen des Wirtschaftswunders von einer Phase der Ernüchterung überlagert wurden, sich aber eine Form privater Lebenskultur verbreitet hatte, in der man sich fast im wahrsten Sinne des Wortes eingerichtet hatte – ein Klima, das schließlich auch das Leben der nächsten Generationen mitbestimmte, sei es durch eine angepasste oder kritische Haltung. Durch Schürmanns Blick bestätigt sich die Photographie als hochwirksames Mittel zur Analyse von Wirklichkeit ebenso wie zur anschaulichen Erzählung über persönliche und kollektive Ansichten und Erinnerungen. In aller Konzentration, mit Humor und Selbstironie zeigt Wilhelm Schürmann Fakt gegebene Lebensverhältnisse wie auch ein unvergessenes Lebensgefühl. Der aus einer Hosentasche hervorblinkende „Wegweiser zum Glück“, eine Broschüre, einer Lotto-Toto Annahmestelle ist nur eines der vielen fabelhaft beobachteten Momente.

Im Jahr 2007 hat Wilhelm Schürmann der Photographischen Sammlung/SK Stiftung Kultur, Köln, die betreffende Werkgruppe mit ca. 180 Vintage Prints und über 2.000 Negativen aus dem Projekt als Schenkung übergeben. Die umfangreiche Präsentation in der Photographischen Sammlung/SK Stiftung Kultur bezieht über eine Auswahl der Vintage Prints auch neuabgezogene vom Künstler autorisierte Abzüge ein, die seine neu reflektierte Sicht auf das vor drei Jahrzehnten entstandene Konvolut unterstreichen.

Mit der Präsentation verbindet die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur erneut die Möglichkeit, einen für die deutsche Geschichte der Photographie wichtigen Werkkorpus aufzuarbeiten und langfristig zu sichern. Im Sammlungsbestand reiht er sich nun ein zwischen weiteren namhaften Positionen dokumentarisch orientierter Photographie wie Bernd und Hilla Becher, Boris Becker, Joachim Brohm, Ruth Hallensleben, Horst Lang, Gabriele und Helmut Nothhelfer, Albert Renger-Patzsch, Tata Ronkholz, Petra Wittmar und nicht zuletzt August Sander, dessen umfangreiches Archiv samt aller von ihm behandelten Bildthemen für die institutionelle Arbeit einen zentralen Ausgangspunkt darstellt.


Die Kunststiftung NRW hat Ausstellung und Buch großzügig gefördert.

Publikation

Wilhelm Schürmann
Wegweiser zum Glück
Bilder einer Straße 1979-1981

Hrsg. Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur, Buchkonzeption: Wilhelm Schürmann, mit einem Text von Gabriele Conrath-Scholl, Ostfildern: Hatje Cantz, 2012, deutsch/englisch
ISBN 978-3-7757-3309-0
49,80 €

Begleitprogramm zur Ausstellung

Künstlergespräch mit Hans Eijkelboom:
Donnerstag, 8. Dezember 2016 19 Uhr
Donnerstag, 9. März 2017, 19 Uhr

Vortrag von Dr. Sinah Kloß, Ethnologin:
Donnerstag, 19. Januar 2017, 19 Uhr

Vortrag von Dieter Roelstraete,
Kurator documenta 14:

"The Book of People
"
Donnerstag, 2. Februar 2017, 19 Uhr

Photo-Workshop für Jugendliche:
Samstag, 11. März 2017, 14 bis 17 Uhr

___________________________________

Öffentliche Führungen

An jedem Sonntag während der Laufzeit der Ausstellung, 15 Uhr,
ohne Voranmeldung



Die Photo-Detektive...Wir entdecken eine Ausstellung:

Samstag, 3. Dezember 2016, 15–16.30 Uhr
Samstag, 11. Februar 2017, 15–16.30 Uhr
Samstag, 18. März 2017, 15–16.30 Uhr
Führungen für Kinder von circa 6–12 Jahren, mit Verena Günther
individuelle Buchungen möglich, Infos unter Tel.: 0221/88895300


Studenten für Studenten:
"Photographie als Langzeitstudie – Konzepte in Hans Eijkelbooms künstlerischem Werk",
Führung mit Lina Weber am Dienstag,
13. Dezember 2016, 17.30 Uhr

Das Führungsprogramm wird von der Fördergesellschaft der Photographischen Sammlung unterstützt.

On Tour:

Mit anderen Augen.
Das Porträt in der zeitgenössischen Fotografie


14. Oktober 2016 bis 15. Januar 2017

Kunsthalle Nürnberg und Kunsthaus im KunstKulturQuartier

weitere Informationen zur Ausstellung

Kinderführungen

Öffnungszeiten und Eintritt

Während der Laufzeit ist die Ausstellung täglich von 14 bis 19 Uhr geöffnet, mittwochs geschlossen
Eintritt 5,50 € (erm. 3,00 €)
An jedem ersten Montag im Monat freier Eintritt!