Die Photographische Sammlung / SK Stiftung Kultur -  Joachim Brohm
D  |  E
Joachim Brohm: Ohne Titel, 1980, aus der Serie Kleingärten, © VG Bild-Kunst, Bonn, 2016, Joachim Brohm

Joachim Brohm: Ohne Titel, 1980, aus der Serie Kleingärten

Die Photographie von Joachim Brohm (*1955) zeigt ein kleines, rot gefliestes Haus mit Spitzdach, zu dem ein aus Steinplatten angelegter Weg führt. Der Weg durchquert eine Rasenfläche. Es handelt sich um eines der typischen Schrebergartenensembles, wie sie oftmals an den Peripherien von größeren Städten zu finden sind: ein Nutzgebäude auf einer dazugehörigen Parzelle. Insbesondere das Ruhrgebiet, wo Brohm diese Aufnahme als Teil seiner Serie Kleingärten erarbeitet hat, weist eine Vielzahl dieser Gartenkolonien auf. Der Photograph hat die Aufnahme wohl im Winter bei kühlem, streuendem Licht gemacht, die Bäume tragen kein Laub, der Himmel ist bedeckt. Kompositorisch fächert sich das Bild in mehrere Farbflächen auf, der Photograph beweist einen souveränen künstlerischen Zugriff auf vorgefundene farbliche Strukturen. Er zählt zu den ersten Photographen in Deutschland, die in den 1980er-Jahren zur Farbphotographie griffen. Damals wurde die Farbphotographie hinsichtlich ihrer künstlerischen Relevanz noch intensiv diskutiert. Sah man diese doch nach wie vor eher dem angewandten Bereich – etwa der Werbung – zugehörig als den Bereichen der Bildenden Kunst. Innerhalb dieser innovativ geführten Diskussionen kam der Folkwang-Universität in Essen eine zentrale Rolle zu, dem Studienort von Joachim Brohm zwischen 1977 und 1983. Die Kleingärten fallen in seine Studienzeit und stehen im Kontext seiner frühen Entscheidung, die alltägliche und zugleich eigenwillig gestaltete Welt der Menschen im Ruhrgebiet mit den Mitteln der Farbphotographie zu erforschen, möglichst klischeefrei, möglichst wahr. Bei aller Zurückhaltung in der Bildsprache sagt das über den sozialen Sensus des Künstlers ebenso viel aus wie über seine Begeisterung für Dinge, die mit sparsamen Mitteln, aus einer gewissen Notwendigkeit heraus, zufällig oder improvisiert entstehen; Dinge, die eine sperrige, etwas ruppige Schönheit jenseits allen glatten Perfektionismus in sich tragen.

Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur, Köln

Spannendes Begleitprogramm zur kommenden Ausstellung!

Nähere Informationen finden Sie unter diesem Link.

________________________________

Der Einsendeschluss für den diesjährigen Photowettbewerb der Universität zu Köln - L. Fritz Gruber Preis 2016/17 rückt näher. Noch bis zum 30. April 2017 sind alle Studierenden, Gasthörer_innen, Mitglieder und Angehörige, Mitarbeiter_innen und Freunde der Universität zu Köln zur Teilnahme am Wettbewerb eingeladen. 
Das diesjährige Thema lautet „Spurensuche – Fakt oder Fiktion?“. Die Uni Köln freut sich auf interessante fotografische Umsetzungen dieses Themas.

Weitere Informationen unter
www.portal.uni-koeln.de/photowettbewerb.html.

__________________________________

Öffentliche Führungen:

An jedem Sonntag während der Laufzeit der Ausstellung, 15 Uhr,
ohne Voranmeldung


Die Photo-Detektive...Wir entdecken eine Ausstellung:

Samstag, 6. Mai, 10. Juni und 1. Juli 2017, 15–16.30 Uhr
Führungen für Kinder von circa 6–12 Jahren, mit Verena Günther
individuelle Buchungen möglich, Infos unter Tel.: 0221/88895300

Das Führungsprogramm wird von der Fördergesellschaft der Photographischen Sammlung unterstützt.

Kinderführungen

Öffnungszeiten und Eintritt

Während der Laufzeit ist die Ausstellung täglich von 14 bis 19 Uhr geöffnet, mittwochs geschlossen
Eintritt 5,50 € (erm. 3,00 €)
An jedem ersten Montag im Monat freier Eintritt!