Die Photographische Sammlung / SK Stiftung Kultur -  August Sander: Bauernkinder
D  |  E
Kontakt  /  Impressum  /  Datenschutz
August Sander: Bauernkinder, 1913, © Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur – August Sander Archiv, Köln; VG Bild-Kunst, Bonn, 2017

August Sander: Bauernkinder, 1913

 

Mit seinem aus sieben Gruppen und 45 Mappen bestehenden Porträtwerk „Menschen des 20. Jahrhunderts“ schuf August Sander ein Gesellschaftsporträt seiner Zeit – dass darin auch Kinder ihren Platz finden, bezeugen zahlreiche Aufnahmen. Sie begegnen dem aufmerksamen Betrachter bereits in der Stammappe, insbesondere aber in den Porträt-Mappen „Das Bauernkind und die Mutter“, die „Bauernfamilie“, „Die Frau und das Kind“ sowie „Die Familie“. Dabei wird nicht nur deutlich, wie Kinder ihre Rolle in der jeweiligen sozialen Gruppe finden und von ihr geprägt werden. Gerade aus heutiger Perspektive sind die Bilder auch aufschlussreich in Bezug darauf, welche Haltung im Gegenüber mit der photographischen Kamera eingenommen wird.
Das Bild „Bauernkinder, um 1913“ zeigt eine Gruppe von drei kleinen Kindern vor einem Gartenzaun. Der linke Junge legt seinen Arm um einen großen Hund, der sich wie ein Spielgefährte in die kleine Gruppe einfügt. Der größere Junge rechts hält in der Hand eine kleine Peitsche, vor ihm steht ein Holzpferd. Das kleinste Kind in der Mitte sitzt in einem Kinderwagen mit hölzernem Griff und hält eine Puppe in der Hand. Die Kleidung der Kinder sowie der Wagen zeugen von einer vergangenen Zeit, das Spielzeug mag als Accessoire auf spätere Tätigkeiten verweisen und zugleich bestehende Rollenbilder von Jungen und Mädchen bestätigen. Formal bilden die Kinder insbesondere über den Körperkontakt und die Handhaltungen eine Einheit. Durch die enge Bildrahmung und den unscharfen Hintergrund wird die kleine Gruppe nah an den Betrachter herangeführt. Auffällig sind die ernsten Gesichtsausdrücke der Kinder: So schaut der Junge rechts im Bild konzentriert auf den Photographen während das Kleinkind den Blick fast skeptisch auf die Kamera zu richten scheint. Wie auf anderen Bildern Sanders wird hier deutlich, dass das Photographieren und Photographiert-Werden – anders als heute, wo Kinder bereits in die Kamera lächeln bevor sie sprechen lernen – zu Beginn des 20. Jahrhunderts noch keine Selbstverständlichkeit darstellte. Gerade in den ländlichen Regionen war der Besuch eines Photographen, der zu Festtagen, Hochzeiten oder für offizielle Familienbildnisse anreiste, ein Ereignis.

Im Bestand der Photographischen Sammlung/SK Stiftung Kultur sind zwei Original-Abzüge der Aufnahme erhalten, die von den unterschiedlichen Tätigkeitsbereichen Sanders zeugen: Ein kleinerer Abzug im originalen Rahmen aus Privatbesitz zeugt von den Auftragsarbeiten, die Sander seit ca. 1910 im Westerwald und in Köln annahm. Ein größerer Abzug verdeutlicht sein künstlerisches Vorgehen, in dessen Kontext das Bild „Bauernkinder, um 1913“ in der Mappe „Das Bauernkind und die Mutter“ seinen Platz findet.

Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur, Köln

 

 

Stellenangebot

Zum Beginn 2019 sucht die SK Stiftung Kultur der Sparkasse KölnBonn eine Assistentin oder einen Assistenten zur Unterstützung der Leiterin und des Teams der Photographischen Sammlung/SK Stiftung Kultur.

»» zur Ausschreibung führt Sie dieser Link

_________________________________

On Tour

Bergische Blicke – Frühe Aufnahmen der Photographen August und Erich Sander, Theodor Meuwsen und Emil Hardt

Museum und Forum Schloss Homburg, Nümbrecht....»» weiterlesen

__________________________________

Francesco Neri gewinnt den
August-Sander-Preis 2018.

Für seine Serie "Farmers" wurde der italienische Photograph mit dem erstmals vergebenen August-Sander-Preis ausgezeichnet....»» weiterlesen
________________________________

Kooperation in Sachen Photographie:

Immer deutlicher steht die Photographie im Mittelpunkt des musealen und kulturellen Interesses. Dies nehmen das LVR-LandesMuseum Bonn und Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur zum Anlass....»» weiterlesen

_________________________________

Veranstaltungsprogramm:

Öffentliche Führungen:

An jedem Sonntag während der Laufzeit der Ausstellungen, um 15 Uhr,
ohne Voranmeldung, Treffpunkt an der Ausstellungskasse (Eintritt + 2 Euro)

Das Führungsprogramm wird von der Fördergesellschaft der Photographischen Sammlung unterstützt.

Vortrag:

Donnerstag, 28.6., 19 Uhr
"Die Geometrie der regelmäßigen Anordnung von Pflanzenorganen: Paul Dobe und das botanisch-mathematische Wissen seiner Zeit",
mit Dr. Christian Reick, Max-Planck-Institut für Meteorologie, Hamburg,
 Eintritt 7,50 Euro / erm. 5 Euro
Weitere Informationen finden Sie hier.
__________________________________

Veranstaltungen für Kinder:

Die Photo-Detektive...
Wir entdecken eine Ausstellung

Für Kinder von 6–10 Jahren

Die nächsten Termine wieder ab September 2018!

Weitere Informationen finden Sie hier!

Darüber hinaus sind individuelle Buchungen für Kindergruppen möglich, Infos unter
Tel.: 0221/88895300.

Kinderführungen

Öffnungszeiten und Eintritt

Während der Laufzeit ist die Ausstellung täglich von 14 bis 19 Uhr geöffnet, mittwochs geschlossen
Eintritt 5,50 € (erm. 3,00 €)
An jedem ersten Montag im Monat freier Eintritt!