Die Photographische Sammlung / SK Stiftung Kultur -  William Guerrieri
D  |  E
Kontakt  /  Impressum  /  Datenschutz
William Guerrieri: Ingresso, Via Bruni, 2009, © William Guerrieri

William Guerrieri (*1952)

Im Jahr 2009 hat sich William Guerrieri mit der Kamera auf Spurensuche in ein Handwerkerdorf begeben, ein Teil der norditalienischen Stadt Modena. Das Handwerkerdorf wurde 1949 von dem damaligen Bürgermeister Alfeo Corassori gegründet, der Architekt Mario Pucci entwarf 1953 dem Grundsatz einer möglichst nahen Verbindung von Arbeiten und Wohnen folgend die entsprechenden Gebäude. Schon in den ersten Jahren etablierten sich über 70 handwerkliche Betriebe und kleinere Firmen. Im Laufe der Jahrzehnte wandelte sich die Siedlung, Manufakturen lösten einander ab und die Produktpalette wie die Produktionsbedingungen wurden gemäß den ökonomischen Bedingungen modernisiert. Diese Entwicklungen spiegeln sich in den Umgestaltungen des Geländes, der Häuser und der Innenräume und nicht zuletzt veränderte sich in Folge auch das gesellschaftlich-soziale Gefüge – ein dynamischer, sich gegenseitig bedingender Prozess, wie er an vielen Orten industrieller Prägung zu beobachten ist und für den Il Villaggio/The Village exemplarisch steht.
Vergleichbar dem geschulten Auge eines Archäologen, der mit größter Vorsicht Schicht für Schicht freilegt und für den jeder gefundene Gegenstand, sei er noch so unscheinbar und klein, ein Zeugnis seiner Zeit abgibt, hält William Guerrieri in seinen Farbphotographien unterschiedliche Hinweise fest, die von den verschiedenen Phasen und Facetten der Vergangenheit erzählen. Dies kann beispielsweise ein gefundenes Detail wie eine an einer Wand hängende Aufnahme zweier Männer sein, aber auch umfangreiche architektonische Umgestaltungen erlangen seine Aufmerksamkeit.
Den eigenen Aufnahmen von Il Villaggio/The Village hat der Künstler Ausschnitte aus verschiedenen Werbebroschüren Ende der 1950er-Jahre sowie aus der Druckschrift First Day of the Artisan Village von 1961 hinzugefügt. Teile beider Broschüren hat Guerrieri in einer filmischen Collage zusammengeführt.
Von dem italienischen Künstler William Guerrieri befindet sich die 50 Aufnahmen umfassende Serie Il Villagio/The Village im Bestand der Photographischen Sammlung/SK Stiftung Kultur.

William Guerrieri ist seit 2001 Koordinator von Linea di Confine, einer in Rubiera ansässigen Organisation, die sich der photographischen Dokumentation des Strukturwandels der norditalienischen Region Emilia-Romagna verschrieben hat. Im Jahr 2007 hat die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur unter dem Titel Trans Emilia eine Auswahl aus dem umfangreichen Bildbestand von Linea de Confine präsentiert, kuratiert vom Fotomuseum Winterthur. Guerrieri hat in diesem Kontext 2006 entlang der sich im Bau befindlichen Zugtrasse Bologna-Mailand photographiert (Where it was). Weitere Projekte: Ambienti pubblici/Public Spaces, 1991-1993, 1994; Oggi nessuno puó dirsi neutrale/Heute kann sich niemand mehr neutral nennen/Today nobody can call himself/herslf neutral, 1998; Oppositions, 2000.

Literatur (Auswahl):

Forma. Visioni e Visione, Edizioni Arti Grafiche Friulane, Udine 1994; Oggi nessuno può dirsi neutrale, Hrsg. Ar/Ge Kunst Galerie Bozen, Text Antonello Russo, Val Williams, Bozen 1998; Oppositions, Text Antonella Russo, Arti Assortite, Turin 2000; Where It was, Hrsg. Linea die Confine, Text Tiziana Serena, Rubiera 2006; Il Villaggio/The Village, Hrsg. Linea di Confine, Text Antonello Frongia, Rubiera 2009; The Dairy. Images for Italian Countyside, Text Gabriele Conrath-Scholl, Köln: Verlag Walther König, 2015; Bodies of Work, Hrsg. Linea di Confine, Text Giorgio Falco, Rubiera 2018

AUGUST-SANDER-PREIS 2020 ist ausgeschrieben!

Einreichungen sind ab sofort möglich

...»»LINK ZUR AUSSCHREIBUNG

________________________________

Ausstellungshinweise:

Bernd & Hilla Becher
Coal Mine Tipples –
Pennsylvanische Kleinbergwerke

Kunstarchiv Kaiserswerth
28. September 2019 bis 16. Februar 2020

Öffnungszeiten Sa, So, 14–18 Uhr

...»» weitere Informationen

Bernd & Hilla Becher: Industrial Visions

National Museum Cardiff, Wales
26. Oktober 2019 bis 1. März 2020

...»»weitere Informationen

________________________________

Sonderveranstaltungen zur Ausstellung "Boris Becker – Hochbunker":

November 2019:

Fr. 22.11., 18.30 Uhr
DGPh_Fokus: Führung durch die Ausstellung für Mitglieder der DGPh

Dezember 2019:

Do. 12.12., 19 Uhr
Vortrag von Dr. Elke Purpus "Bunkerbilder – zwischen Inszenierung und Dokumentation"
weitere Informationen...»»

Januar 2020:

So. 26.1.2020, 11 Uhr
Führung durch den Hochbunker
Körnerstr. 101, Köln (Anmeldung erforderlich)
weitere Informationen...»»

Fr. 31.1.2020, 18.30 Uhr
Führung für Mitglieder und Gäste der Fördergesellschaft


Anmeldungen und weitere Informationen unter Tel.: 0221/88895300, photographie@sk-kultur.de

_________________________________


Neuerscheinung:

Boris Becker. Bunker

Hrsg. Die Photographische Sammlung/
SK Stiftung Kultur, in Kooperation mit
dem Saarlandmuseum – Moderne Galerie, Saarbrücken, Snoeck Verlag, 2019, € 68
_________________________________

Öffentliche Führungen:

An jedem Sonntag während der Laufzeit der Ausstellungen, um 15 Uhr,
ohne Voranmeldung, Treffpunkt an der Ausstellungskasse (Eintritt + 2 Euro)

Das Führungsprogramm wird von der Fördergesellschaft der Photographischen Sammlung unterstützt.

__________________________________

Veranstaltungen für Kinder:

Die Photo-Detektive...
Wir entdecken eine Ausstellung
Für Kinder von 6–10 Jahren

Nächster Termin:
Sa. 7.12, immer von 15–16.30 Uhr
Kosten inkl. Eintritt € 7,00

mit Verena Günther
...»» weitere Informationen

Darüber hinaus sind individuelle Buchungen für Kindergruppen möglich, Infos unter
Tel.: 0221/88895300.

Kinderführungen

Öffnungszeiten und Eintritt

Während der Laufzeit ist die Ausstellung täglich von 14 bis 19 Uhr geöffnet, mittwochs geschlossen
Eintritt 5,50 € (erm. 3,00 €)
An jedem ersten Montag im Monat freier Eintritt!