Die Photographische Sammlung / SK Stiftung Kultur -  Hans Eijkelboom
D  |  E
Kontakt  /  Impressum  /  Datenschutz
Hans Eijkelboom: Ode an August Sander, 1981, © Hans Eijkelboom

Werke aus der Sammlung

Hans Eijkelboom: Ode an August Sander, 1981

Eine individuelle und seinerzeit aktuelle Reflexion von August Sanders Kulturwerk „Menschen des 20. Jahrhunderts“ hat Hans Eijkelboom 1981 in seiner vielteiligen Arbeit Ode an August Sander umgesetzt. Fragen zur Entwicklung und Existenz von Ideal- und Vorstellungsbildern ebenso wie zur Urteilsfindung und Kategorisierung von Wirklichkeitsphänomenen standen im Hintergrund seiner photographischen Feldforschung. Ode an August Sander entstand in mehreren Schritten: In seinem damaligen Wohnort Arnheim hat Eijkelboom Bürger auf der Straße nach Unterscheidungsmerkmalen befragt, nach denen sie Menschen in ihrer Verschiedenheit unterteilen würden. Die jeweils formulierten Kategorien benennen etwa „Menschen vom Lande“, „Tagesausflügler“ oder „Halbstarke“, aber auch Eigenschaften wie „aufgeweckt“, „resolut“ oder „aggressiv“. Zusammen mit der befragten Person hat sich der Künstler dann auf den Weg gemacht, um entsprechende Personen zu finden und zu photographieren. Die so entstandenen Portraits hat Hans Eijkelboom in Tableaus angeordnet und auch eine Abbildung desjenigen einbezogen, auf den die Kategorien zurückgehen. Dabei photographierte er die von ihm befragten Bürger eher im Stil Sanders in natürlicher, ruhig eingenommener Pose, während er für die im Straßenbild bemerkten Typen die schnappschussartige Momentaufnahme verwandte.
    Humorvoll, geradezu schwerelos brachte Eijkelboom mit Ode an August Sander das offene Bezugs- und Bedeutungssystem von jedermann/jederfrau zum Vorschein, das, quasi als Raster und Orientierungshilfe erstellt, Anhaltspunkte zur Einschätzung der Umgebung liefert, aus kritischer Distanz betrachtet jedoch als irrational und situationsbedingt erscheint. Die jeweils kurzen Merkmalkataloge stellen sich als subjektive Optionen unter vielen anderen dar; als Aspekte, die zeitgleich und -versetzt in der Gesellschaft zur Wirkung kommen können.

Die Arbeit Ode an August Sander von Hans Eijkelboom wurde mit freundlicher Unterstützung der Gesellschaft zur Förderung der Photographischen Sammlung der SK Stiftung Kultur, Köln e.V., und ihrer Mitglieder angekauft.

Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur, Köln

"Die Hummer-Quadrille" –
Photographien von Roselyne Titaud, Herbert Bayer, Jim Dine, Ruth Hallensleben, Willi Moegle und Anonyme

Eine Ausstellung im Rahmen von Artist meets Archive und der Internationalen Photoszene Köln

...»» weitere Informationen

________________________________

Neuerscheinung:

August Sander: Antlitz der Zeit
60 Fotos deutscher Menschen

Einleitung von Alfred Döblin
mit gesammelten Rezensionen 1929–1933

Hrsg. Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur, Köln, zusammengestellt und bearbeitet von Gabriele Conrath-Scholl und Claudia Schubert, Schirmer/Mosel, 2019

248 Seiten, 60 Duotone-Tafeln und 32 Abbildungen, ISBN 978-3-8296-0865-7, Preis: 39,80 €

_________________________________

Öffentliche Führungen:

An jedem Sonntag während der Laufzeit der Ausstellungen, um 15 Uhr,
ohne Voranmeldung, Treffpunkt an der Ausstellungskasse (Eintritt + 2 Euro)

Das Führungsprogramm wird von der Fördergesellschaft der Photographischen Sammlung unterstützt.

__________________________________

Veranstaltungen für Kinder:

Die Photo-Detektive...
Wir entdecken eine Ausstellung
Für Kinder von 6–10 Jahren

Neue Termine ab September!
Kosten inkl. Eintritt € 7,00

mit Verena Günther
....»» weitere Informationen

 

Darüber hinaus sind individuelle Buchungen für Kindergruppen möglich, Infos unter
Tel.: 0221/88895300.

Bernd & Hilla Becher
Kohlebunker

Kunstarchiv Kaiserswerth
8. März bis 1. September 2019

verlängert bis 22. September 2019!

Öffnungszeiten Sa, So, 14–18 Uhr

...»» weitere Informationen

________________________________

Kinderführungen

Öffnungszeiten und Eintritt

Während der Laufzeit ist die Ausstellung täglich von 14 bis 19 Uhr geöffnet, mittwochs geschlossen
Eintritt 5,50 € (erm. 3,00 €)
An jedem ersten Montag im Monat freier Eintritt!