Die Photographische Sammlung / SK Stiftung Kultur -  Cuny Janssen
D  |  E
Kontakt  /  Impressum  /  Datenschutz
Cuny Janssen: London, England, aus: Finding Thoughts, 2005, © Cuny Janssen

Cuny Janssen (*1975)

Während im ersten Buch von Cuny Janssen, India (2002), noch ausschließlich Photographien von Kindern in Einzel- und Gruppenportraits zu sehen sind, verbindet die holländische Photographin in ihrer zweiten Publikation Portrait/Landscape, Macedonia die Genres Portrait und Landschaft. In Mazedonien, seit 1991 ein eigenständiger im Balkan gelegener Staat, wollte sie Portraits von Kindern aufnehmen, die in jungen Jahren schon mit Kriegstraumata zu kämpfen haben. Im Dialog mit den Landschaftsaufnahmen, die eine nahezu idyllisch anmutende bewaldete Bergregion mit Feldern, Wiesen und Seen zeigen, eröffnet sich eine universelle Dimension mit existentiellen Fragen nach den historischen und natürlichen Einflüssen, die auf den Menschen einwirken.
In der folgenden Publikation Finding Thoughts, 2005, führt Cuny Janssen diese Vorgehensweise weiter. Auch hier verbindet sie Portrait- und Landschaftsaufnahmen, allerdings nicht gebunden an eine bestimmte Region. Die sich im Bestand der Photographischen Sammlung/SK Stiftung Kultur befindliche Auswahl an Kinderportraits entstammt diesem Motivkreis. Es finden sich in Finding Thoughts Aufnahmen aus Mazedonien, dem Iran, aber auch aus Amsterdam, London, aus der Auvergne in Frankreich und aus Norwegen. Nicht zuletzt durch die im Buch aufgeführten Zitate etwa von Robert Adams sowie von Künstlern wie Man Ray, Marcel Duchamp oder Pipilotti Rist trägt dieses einen sehr individuellen Charakter. Für Cuny Janssen ist die Veröffentlichung ihrer Projekte in Buchform von großer Bedeutung, jede Publikation ist in Konzeption und Form auf das jeweilige Projekt abgestimmt.
Betrachtet man ihre seit 2002 erarbeiteten Serien fällt auf, dass die Photographin in unterschiedlichen Ländern und Regionen wie Mazedonien (2003), Iran (2004), Prince Albert, Südafrika (2005), Amami, Japan (2007 und 2008) oder in Oklahoma, USA (2010) gearbeitet hat. Während ihrer mehrwöchigen Aufenthalte lebt sie direkt mit den Menschen in deren Häusern oder Wohnungen, so dass sich nahe und unmittelbare Begegnungen ergeben können und sie einen tiefen Einblick in den Alltag und die Atmosphäre der Orte erhält.
Die Portraitaufnahmen von Cuny Janssen, die auch Jugendliche und Erwachsene einbeziehen, widmen sich jeder einzelnen Persönlichkeit mit großem Einfühlungsvermögen. Niemals dominiert eine direkte Aufforderung, zu viel von sich selbst, den eigenen Gefühlen, Erfahrungen und Stimmungen preiszugeben. Öffnet sich die Person dennoch, so spricht dies für das vertrauensvolle Miteinander, das Cuny Janssen über die Zeit aufgebaut hat. Ihre Aufnahmen von Landschaften und Natur bringen die Spezifika eines jeden Ortes näher und machen zugleich auf grundsätzliche, das menschliche Leben beeinflussende Faktoren aufmerksam.

Von 1996 bis 2000 hat Cuny Janssen an der Kunsthochschule in Utrecht, Niederlande, zunächst im Bereich Mode studiert, bevor sie zur Photographie wechselte. Wichtig für ihre künstlerische Entwicklung waren die Erfahrungen, die sie 1999 im Atelier von Thomas Struth in Düsseldorf gemacht hat, wo sie als Praktikantin tätig war.

Literatur:

India, Photographien und Text von Cuny Janssen, Gedicht von Ingmar Heytze, 2002;Portrait/Landscape, Macedonia, Text von Paul Andriesse, Köln: Schaden.com, 2004; Finding Thoughts, Text von Clare Grafik, The Photographers’ Gallery, London, 2005; There is Something in the Air in Prince Albert, Text von Craig McEwan, Köln: Snoeck Verlag, 2007; Amami, Text von sechs Kindern aus Amami, Köln: Snoeck Verlag, 2009; My Grandma Was A Turtle, Texte von Nicky Michael und Sybren Kuiper, Köln: Snoeck Verlag, 2010; I Don't Know Why, Text Jan Knops, SOS Kinderdörfer, 2012; Yoshino, Text Jos Vos, Köln: Snoeck, 2013; Blu, Texte Gabriele Conrath-Scholl, Patricia Pulles, Köln: Snoeck, 2015; There Was a Child Went Forth, Köln: Snoeck 2017

Sonderveranstaltungen zur Ausstellung "Boris Becker – Hochbunker":

Do. 12.9., 19 Uhr
Kuratorinnenführung mit Claudia Schubert

Do. 14.11., 19 Uhr
Künstlergespräch mit Boris Becker und Gabriele Conrath-Scholl

So. 17.11.2019 und So. 26.1.2020, 11 Uhr
Führung durch den Hochbunker
Körnerstr. 101, Köln (Anmeldung erforderlich)

Fr. 22.11., 18.30 Uhr
DPGh_Fokus: Führung für Mitglieder der DGPh

Do. 12.12., 19 Uhr
Vortrag von Dr. Elke Purpus "Bunkerbilder – zwischen Inszenierung und Dokumentation"

Fr. 31.1.2020, 18.30 Uhr
Führung für Mitglieder und Gäste der Fördergesellschaft


Anmeldungen und weitere Informationen unter Tel.: 0221/88895300, photographie@sk-kultur.de

_________________________________

Buchpremiere, Signierstunde und Künstlergespräch

Do. 26.9., 19 Uhr

Andreas Mader: "Die Tage Das Leben 1988–2018"

Immer wieder hat der Photograph ihm nahestehende Freunde und Familien einfühlsam portraitiert. Über die Jahre ist so eine verdichtete visuelle Erzählung über Nähe und Vertrauen, über Veränderung und Neubeginn, über Partnerschaften, Kinder, das Erwachsen- und Älterwerden entstanden.
Andreas Mader wird ausgewählte Originalphotographien aus seinem Langzeitprojekt vorstellen ebenso wie das 2019 erschienene Buch (Edition Fotohof, Salzburg).

__________________________________

Öffentliche Führungen:

An jedem Sonntag während der Laufzeit der Ausstellungen, um 15 Uhr,
ohne Voranmeldung, Treffpunkt an der Ausstellungskasse (Eintritt + 2 Euro)

Studenten für Studenten
Do. 24.10. und Sa. 2.11., 17 Uhr

Das Führungsprogramm wird von der Fördergesellschaft der Photographischen Sammlung unterstützt.

__________________________________

Veranstaltungen für Kinder:

Die Photo-Detektive...
Wir entdecken eine Ausstellung
Für Kinder von 6–10 Jahren

Die nächsten Termine:
Sa. 28.9
Sa. 9.11.
Sa. 7.12, immer von 15–16.30 Uhr
Kosten inkl. Eintritt € 7,00

mit Verena Günther
....»» weitere Informationen

Darüber hinaus sind individuelle Buchungen für Kindergruppen möglich, Infos unter
Tel.: 0221/88895300.

Bernd & Hilla Becher
Kohlebunker

Kunstarchiv Kaiserswerth
8. März bis 1. September 2019

verlängert bis 22. September 2019!

Öffnungszeiten Sa, So, 14–18 Uhr

...»» weitere Informationen

________________________________

Neuerscheinung:

August Sander: Antlitz der Zeit
60 Fotos deutscher Menschen

Einleitung von Alfred Döblin
mit gesammelten Rezensionen 1929–1933

Hrsg. Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur, Köln, zusammengestellt und bearbeitet von Gabriele Conrath-Scholl und Claudia Schubert, Schirmer/Mosel, 2019

248 Seiten, 60 Duotone-Tafeln und 32 Abbildungen, ISBN 978-3-8296-0865-7, Preis: 39,80 €

_________________________________

Kinderführungen

Öffnungszeiten und Eintritt

Während der Laufzeit ist die Ausstellung täglich von 14 bis 19 Uhr geöffnet, mittwochs geschlossen
Eintritt 5,50 € (erm. 3,00 €)
An jedem ersten Montag im Monat freier Eintritt!