Die Photographische Sammlung / SK Stiftung Kultur -  Francesco Neri
D  |  E
Kontakt  /  Impressum  /  Datenschutz
Francesco Neri: Fognano, 28.09.2009, aus der Serie Farmers, © Francesco Neri

Francesco Neri (*1982)


Der italienische Photograph Francesco Neri, der bei Guido Guidi an der Kunstakademie in Ravenna studiert hat, bevorzugt das Genre des Portraits, aber auch die Landschaft und die ausschnitthafte Betrachtung von Innenräumen sind für ihn von bildnerischem Interesse. Neri lebt in einem kleinen Ort in der Region Emilia-Romagna. Dies ist insofern von Bedeutung, als dass sich der Beginn vor allem seines Porträt-Werkes mit seiner unmittelbaren Umgebung verbindet. Die ländlich-bäuerliche Welt, die einen Teil seiner Kindheit und seines Familienlebens geprägt hat, schien Francesco Neri zunächst nicht von Relevanz für seine künstlerischen Ambitionen. Doch als er im Jahr 2007 mit ersten Portraitaufnahmen begann, war dies eine folgenreiche Entscheidung. „Als ich endlich mein Interesse auf die Menschen in meiner Umgebung richtete, fühlte ich mich regelrecht befreit. In gewisser Weise fand ich erst durch die Kamera Zugang zu meiner eigenen Realität“, reflektiert Neri rückblickend.
    Betrachtet man die seitdem entstandenen Porträt-Reihen – Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur zählt eine Auswahl aus „Farmers“ und an Frauenporträts zu ihrem Bestand – so fällt Francesco Neris sorgfältige und tiefgreifende Auseinandersetzung mit bildkompositorischen Elementen auf. Licht, Hintergrund- und Ausschnittwahl sind für ihn wesentlich und er ist sich sehr bewußt, dass es nur einer abweichenden Nuance bedarf und die Aussage eines Bildes ist verändert. Jedoch gelingt es dem Künstler intuitiv, zufällig hinzutretende Aspekte einzuschließen. Er lässt den Portraitierten genügend Raum, beobachtet die Körpersprache, die natürlich eingenommenen Posen und sucht den Blickkontakt. Der Hintergrund – ausschnitthaft, teils atmosphärisch unscharf aufgefasst – wirkt ruhig, die Figur unterstützend, aber zudem erzählerisch. Es ist gut nachvollziehbar, wenn Franceso Neri als Vorbilder nicht nur August Sander, Judith Joy Ross und Nicholas Nixon nennt, die wie er mit einer Großbildkamera arbeiteten, sondern auch die niederländischen Maler, die in ihren Gemäldekompositionen einen großen Sinn für die Relation von Raum und Figur entwickelt hatten.

Biografie

1982              geboren in Italien
                      Praktikum bei Magnum Photo Paris,
                      Studium an der Kunstakademie Ravenna bei Guido Guidi
2006              erhält RAM-Förderung der Gemeinde Ravenna für junge Künstler
2009              Workshop bei „Linea di Confine“ mit Tim Davis
2009-2019     IPC Strocchi
2009-2013    unterrichtet Photographie am Instituto Superiore di Faenza
2013-2019     unterrichtet an der Lugo Land Visiting School, Architectural Association,
                      London
2013-2019     Bard College, Lugo Land Residency Program
2014              Gastprofessor an der HGB Leipzig
2018              August-Sander-Preis


Einzelausstellungen

Galleria d’arte per la fotografia contemporanea, Lugo di Romagna (2006); Sala Fontanone, Faenza (2007); Palazzo Sforza, Cotignola (2007); Dove viviamo_1:1, Gallery Ninapi’, Ravenna (2010); IBC, The Pavilion de L’Esprit Nouveau, Le Corbusier, Bologna (2012); Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur, Köln (2017, 2018)

Sonderveranstaltungen zur Ausstellung "Boris Becker – Hochbunker":

Do. 12.9., 19 Uhr
Kuratorinnenführung mit Claudia Schubert

Do. 14.11., 19 Uhr
Künstlergespräch mit Boris Becker und Gabriele Conrath-Scholl

So. 17.11.2019 und So. 26.1.2020, 11 Uhr
Führung durch den Hochbunker
Körnerstr. 101, Köln (Anmeldung erforderlich)

Fr. 22.11., 18.30 Uhr
DPGh_Fokus: Führung für Mitglieder der DGPh

Do. 12.12., 19 Uhr
Vortrag von Dr. Elke Purpus "Bunkerbilder – zwischen Inszenierung und Dokumentation"

Fr. 31.1.2020, 18.30 Uhr
Führung für Mitglieder und Gäste der Fördergesellschaft


Anmeldungen und weitere Informationen unter Tel.: 0221/88895300, photographie@sk-kultur.de

_________________________________

Buchpremiere, Signierstunde und Künstlergespräch

Do. 26.9., 19 Uhr

Andreas Mader: "Die Tage Das Leben 1988–2018"

Immer wieder hat der Photograph ihm nahestehende Freunde und Familien einfühlsam portraitiert. Über die Jahre ist so eine verdichtete visuelle Erzählung über Nähe und Vertrauen, über Veränderung und Neubeginn, über Partnerschaften, Kinder, das Erwachsen- und Älterwerden entstanden.
Andreas Mader wird ausgewählte Originalphotographien aus seinem Langzeitprojekt vorstellen ebenso wie das 2019 erschienene Buch (Edition Fotohof, Salzburg).

__________________________________

Öffentliche Führungen:

An jedem Sonntag während der Laufzeit der Ausstellungen, um 15 Uhr,
ohne Voranmeldung, Treffpunkt an der Ausstellungskasse (Eintritt + 2 Euro)

Studenten für Studenten
Do. 24.10. und Sa. 2.11., 17 Uhr

Das Führungsprogramm wird von der Fördergesellschaft der Photographischen Sammlung unterstützt.

__________________________________

Veranstaltungen für Kinder:

Die Photo-Detektive...
Wir entdecken eine Ausstellung
Für Kinder von 6–10 Jahren

Die nächsten Termine:
Sa. 28.9
Sa. 9.11.
Sa. 7.12, immer von 15–16.30 Uhr
Kosten inkl. Eintritt € 7,00

mit Verena Günther
....»» weitere Informationen

Darüber hinaus sind individuelle Buchungen für Kindergruppen möglich, Infos unter
Tel.: 0221/88895300.

Bernd & Hilla Becher
Kohlebunker

Kunstarchiv Kaiserswerth
8. März bis 1. September 2019

verlängert bis 22. September 2019!

Öffnungszeiten Sa, So, 14–18 Uhr

...»» weitere Informationen

________________________________

Neuerscheinung:

August Sander: Antlitz der Zeit
60 Fotos deutscher Menschen

Einleitung von Alfred Döblin
mit gesammelten Rezensionen 1929–1933

Hrsg. Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur, Köln, zusammengestellt und bearbeitet von Gabriele Conrath-Scholl und Claudia Schubert, Schirmer/Mosel, 2019

248 Seiten, 60 Duotone-Tafeln und 32 Abbildungen, ISBN 978-3-8296-0865-7, Preis: 39,80 €

_________________________________

Kinderführungen

Öffnungszeiten und Eintritt

Während der Laufzeit ist die Ausstellung täglich von 14 bis 19 Uhr geöffnet, mittwochs geschlossen
Eintritt 5,50 € (erm. 3,00 €)
An jedem ersten Montag im Monat freier Eintritt!