Die Photographische Sammlung / SK Stiftung Kultur -  Judith Joy Ross
D  |  E
Kontakt  /  Impressum  /  Datenschutz
Aus der Reihe / from the series Eurana Park, Weatherly, Pennsylvania, 1982. Ohne Titel | Untitled © Judith Joy Ross

Judith Joy Ross (*1946)

Die amerikanische Photographin Judith Joy Ross zeigt uns psychologisch einfühlsame Portraits von Menschen, die das Individuelle ebenso wie eine weite Spannbreite emotionaler Befindlichkeiten und Physiognomien vor Augen führen: Kinder, aufgenommen in ihrer Freizeit und Schule, Jugendliche auf dem Sprung in die Erwachsenenwelt, Menschen in der Begegnung mit politischen Fragestellungen wie Teilnehmer von Anti-Kriegsdemonstrationen, Männer und Frauen in ihren Berufen, engagiert im Ehrenamt oder in elterlicher Rolle. Dabei begegnet sie dem Einzelnen mit großer Offenheit und Respekt, sucht sein Bild im Alltag, fern von Schönheitsidealen und medialen Klischees. Öffentliche Orte wie der Stadtpark oder das Denkmal für die Gefallenen und Vermissten des Vietnamkriegs in Washington, D.C., sind ihr ebenso würdige Orte zu photographieren wie Schulen oder Straßen und Plätze der Nachbarschaft. Dann ist es die spezifische Präsenz der Aufgenommenen, der Augenblick der Kontaktaufnahme, die Judith Joy Ross mit Freude erlebt und faszinieren. Die Kamera wirkt dabei auf ihre eigene Wahrnehmung wie ein klärender Filter. So versteht sich, dass sie, nach dem Rezept für ihre Aufnahmen befragt, einmal antwortete, dass sie sich weniger als Urheberin der Bilder sieht, denn als Vermittlerin einer gemeinsam erlebten Situation.
Ihre Arbeit verfolgt die Künstlerin bevorzugt in über längere Zeit entwickelten Bildgruppen, die verschiedene Personenkreise und gesellschaftliche Hintergründe ansprechen. Dabei ist ihr August Sander ein wichtiges Vorbild. Wie der berühmte deutsche Photograph hat auch sie ein individuelles Gesellschaftspanorama entworfen, ausgehend von ihrer Heimatregion in Pennsylvania, USA. Während Sander seinem Projekt eine weitgreifende, fast wissenschaftliche Systematik zugrunde legte, die er über Jahrzehnte hinweg beibehielt und vervollständigte, folgt Ross einem persönlichen Arbeitsprogramm, in dem alle von ihr erarbeiteten Sequenzen als Einheiten verstanden werden, die auf verschiedenen Ebenen Aspekte des menschlichen Lebens berühren.
Zur Umsetzung ihrer Aufnahmen greift die Photographin zu Großbildkamera und Stativ. In der Handhabung aufwendig, erfordert dies Konzentration und Geduld, ermöglicht aber im Ergebnis bewusst ausbalancierte und fein gezeichnete Photographien von großer Stofflichkeit. Diese werden von Judith Joy Ross als Kontaktabzüge von 8 x 10 inch-Negativen auf Auskopierpapier mit Goldtonung ausgearbeitet, und weisen höchst differenzierte Graustufen auf. Damit nimmt die Künstlerin ein Verfahren aus der Frühzeit der Photographie auf, überführt es in die Gegenwart und konfrontiert uns nachdrücklich mit der Magie des Realität aufzeichnenden Mediums.

Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur besitzt eine Auswahl aus den SerienPortraits at the Vietnam Veterans Memorial, Washington, D.C., 1984, Easton Portraits, 1988, Hazleton Public Schools, 1992–1994, sowie Einzelbeispiele aus unterschiedlichen Projekten. 2002 fand in den Räumlichkeiten der Institution eine Kabinettausstellung mit Aufnahmen von Judith Joy Ross statt. Des Weiteren waren einige Werke in Best Of, der ersten umfangreichen Präsentation des hauseigenen Bestands, vertreten, 2006 wurden Aufnahmen von Ross im Rahmen der Sonderschau der Photographischen Sammlung anlässlich der Art Cologne gezeigt.

Biographie:

1946    geboren in Hazleton, Pennsylvania
1964    Moore College of Art, Philadelphia, Pennsylvania
1968    Institute of Design, Illinois Institute of Technology, Chicago, Illinois
1985    John Simon Guggenheim Memorial Foundation Fellowship
1986    Artist Fellowship, National Endowment for the Arts
1988    City of Easton/Pennsylvania Council on the Arts Grant
1992    Charles Pratt Memorial Award, The George Gund Foundation
1993    Pennsylvania Council on the Arts Grant
1998    Andrea Frank Foundation Award
2000    Anonymous Was A Woman Award

Einzelausstellungen (Auswahl):

Allentown Art Museum (1985, 1997); Pennsylvania Academy of the Fine Arts, Philadelphia (1987;  San Francisco Museum of Modern Art (1993); Sprengel Museum Hannover (1996); Josef Albers Museum Quadrat, Bottrop (2003, 2008); Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur, Köln (2011); Fondation A, Brüssel (2013); Galerie Thomas Zander, Köln (2017);Fundación Mapfre, Madrid (2021, mit Morandi)

Literatur:

Judith Joy Ross, The Museum of Modern Art, New York, Essay Susan Kismaric, New York: Harry N. Abrams, Inc. [Contemporaries: A Photography Series], 1995; Judith Joy Ross. Portraits, Sprengel Museum Hannover, Text Thomas Weski, Hannover, 1996; Judith Joy Ross. Portraits of the Hazleton Public Schools. Hazleton, Pennsylvania, 1992–1994, Yale University Art Gallery, Text: Jock Reynolds, New Haven & London: Yale University Press, 2006; Judith Joy Ross. Protest the War, Text Andrew Szegedy-Maszak, Göttingen: Steidl, Pace/MacGill, 2007; Judith Joy Ross. Living with War – Portraits, Hrsg. Heinz Liesbrock für das Josef Albers Museum Quadrat, Bottrop, Text Heinz Liesbrock, Göttingen: Steidl, 2008; Judith Joy Ross. Photographien seit 1982, Hrsg. Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur, Text Gabriele Conrath-Scholl/Claudia Schubert, München: Schirmer/Mosel, 2011.

Unsere aktuelle Ausstellung wird wieder von einem vielseitigen Führungs- und Veranstaltungsprogramm begleitet. Besuchen Sie unsere regelmäßigen öffentlichen Sonntagsführungen,
Start 15 Uhr.
Themenschwerpunkt am ersten Sonntag im Monat:

So., 4.12., 15 Uhr: Visual Trips durch Ost und West: Farbphotographien von Stephen Shore, Achim Riechers, Katja Stuke, Daido Moriyama

So., 8.1.2023: Amerika im Fokus: Beispiele einflussreicher Konzepte von William Christenberry, Lee Friedlander, Stephen Shore, Henry Wessel


Weitere Veranstaltungen:

So., 27.11., 17 Uhr: Themenführung für 18 bis 24jährige – Industrie und Landschaft. Zwei intuitive Gegensätze?
weitere Informationen...»»

Di., 13.12., 18 Uhr: Studierende für Studierende – Photographie als Archiv. Teilen und Sammeln in der Photographie. Von August Sander bis Stephen Shore
weitere Informationen...»»

_________________________________

Auch die Photo-Detektive sind wieder Geheimnissen auf der Spur –

wenn ihr zwischen 6 und 10 Jahren alt seid, gerne etwas über Photographien und Bilder erfahren und auch selbst welche machen möchtet, dann kommt zu unseren Kinderführungen.

Nächste Termine wieder im Frühjahr 2023.

Wir freuen uns auf euch!

weitere Informationen...»»

_________________________________

August-Sander-Preis 2022

Gewonnen hat...»»

Zur Shortlist...»»

___________________________________

Zur Auswertung der Umfrage, die Deutsche Gesellschaft für Photographie und die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur initiiert und 2020/2021 durchgeführt haben. Befragt wurden bundesweit Institution, und mit photographischen Sammlungen und Archiven betraut sind.

weitere Informationen...»»

__________________________________

DEUTSCHES FOTOINSTITUT:

Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur kooperiert mit der Stadt Düsseldorf und dem DFI e. V., um die Fotokunst gemeinsam zu stärken.

weitere Informationen...»»

___________________________________

ON TOUR:

Bernd und Hilla Becher im Metropolitan Museum of Art in New York –

15. Juli bis 6. November 2022

weitere Informationen...»»

___________________________________