Die Photographische Sammlung / SK Stiftung Kultur -  Lawrence Beck
D  |  E
Kontakt  /  Impressum  /  Datenschutz
Lawrence Beck: Virginalis, 2000, © Lawrence Beck, Sonnabend Gallery, New York

Lawrence Beck (*1962)

Der in New York ansässige Photograph Lawrence Beck konzentriert sich in seinen Photographien, wie sie sich im Bestand der Photographischen Sammlung befinden, auf einen bestimmten Aspekt von Natur, der weltweit in Botanischen Gärten und Naturparks zu finden ist. Artifizielle Orte, an denen die Natur bewahrt und kategorisiert wird, in dem oft jeder Blume oder jedem Baum ein Namensschild mit der entsprechenden botanischen Bezeichnung zugeordnet wird.
Sinngemäß schrieb Walter Guadagni 2007 in seinem Essay über den Photographen, Beck nutze in den botanischen Gärten, jenen Orten, an denen Wissenschaft und Kultur gemeinsam Natur inszenieren, die Gelegenheit, Natur wie in einem Theater zu betrachten, das zu Studienzwecken und zum Vergnügen eingerichtet wurde. Dabei gehe es Beck vor allem darum, die Doppeldeutigkeit der illusionären Wirklichkeit offen darzustellen.
So dienen auch die den Pflanzen beigegebenen Namen als konzeptueller Rahmen für Becks Schwarzweiß-Photographien. In einer Reihe präsentiert ähneln sie jenen eines botanischen Lehrbuchs. Als Abstraktion von Natur leiten sie unser Bild und unsere Wahrnehmung von vegetativen Formen oder Strukturen. Sie befragen uns nach unserem Verhältnis zur Natur und zusammen mit den oft poetischen Pflanzennamen, wie sie Lawrence Beck pointiert vor Augen führt, laden sie geradezu in eine Phantasiewelt ein, die durchaus nicht ohne Witz ist.

Lawrence Beck studierte von 1980 bis 1984 am Purchase College, New York, 1982 bis 1983 an der Columbia University, New York. Seit 1995 hat Beck an zahlreichen Gruppenausstellungen teilgenommen und verschiedene Einzelausstellungen in der Sonnabend Gallery, New York und der Galerie Metropolis, Paris gehabt.

Lit.: Lawrence Beck, Sonnabend Editions, Musée l’Organe, Lyon 2001 sowie Walter Guadagni „Stories of the eye“, FMR-Magazine, Vol. 21, 2007, www.lawrencebeck.com

Bernd & Hilla Becher
Coal Mine Tipples –
Pennsylvanische Kleinbergwerke

Kunstarchiv Kaiserswerth
28. September 2019 bis 16. Februar 2020

Öffnungszeiten Sa, So, 14–18 Uhr

...»» weitere Informationen

________________________________

Sonderveranstaltungen zur Ausstellung "Boris Becker – Hochbunker":

Do. 14.11., 19 Uhr
Künstlergespräch mit Boris Becker und Gabriele Conrath-Scholl
weitere Informationen...»»

So. 17.11.2019 und So. 26.1.2020, 11 Uhr
Führung durch den Hochbunker
Körnerstr. 101, Köln (Anmeldung erforderlich)
weitere Informationen...»»

Fr. 22.11., 18.30 Uhr
DGPh_Fokus: Führung durch die Ausstellung für Mitglieder der DGPh

Do. 12.12., 19 Uhr
Vortrag von Dr. Elke Purpus "Bunkerbilder – zwischen Inszenierung und Dokumentation"
weitere Informationen...»»

Fr. 31.1.2020, 18.30 Uhr
Führung für Mitglieder und Gäste der Fördergesellschaft


Anmeldungen und weitere Informationen unter Tel.: 0221/88895300, photographie@sk-kultur.de

_________________________________


Neuerscheinung:

Boris Becker. Bunker

Hrsg. Die Photographische Sammlung/
SK Stiftung Kultur, in Kooperation mit
dem Saarlandmuseum – Moderne Galerie, Saarbrücken, Snoeck Verlag, 2019, € 68
_________________________________

Öffentliche Führungen:

An jedem Sonntag während der Laufzeit der Ausstellungen, um 15 Uhr,
ohne Voranmeldung, Treffpunkt an der Ausstellungskasse (Eintritt + 2 Euro)

Studenten für Studenten
Do. 24.10. und Sa. 2.11., 17 Uhr
...»» weitere Informationen

Das Führungsprogramm wird von der Fördergesellschaft der Photographischen Sammlung unterstützt.

__________________________________

Veranstaltungen für Kinder:

Die Photo-Detektive...
Wir entdecken eine Ausstellung
Für Kinder von 6–10 Jahren

Die nächsten Termine:
Sa. 9.11.
Sa. 7.12, immer von 15–16.30 Uhr
Kosten inkl. Eintritt € 7,00

mit Verena Günther
...»» weitere Informationen

Darüber hinaus sind individuelle Buchungen für Kindergruppen möglich, Infos unter
Tel.: 0221/88895300.

Kinderführungen

Öffnungszeiten und Eintritt

Während der Laufzeit ist die Ausstellung täglich von 14 bis 19 Uhr geöffnet, mittwochs geschlossen
Eintritt 5,50 € (erm. 3,00 €)
An jedem ersten Montag im Monat freier Eintritt!