Die Photographische Sammlung / SK Stiftung Kultur -  Natascha Borowsky
D  |  E
Kontakt  /  Impressum  /  Datenschutz
Natascha Borowsky: aus der Serie Remedies #6, 1998, © Natascha Borowsky, VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Natascha Borowsky (*1964)

Im Fokus der Aufnahmen von Natascha Borowsky stehen von ihr gesammelte Objekte, zumeist aus der Natur oder vom Weg aufgelesene Gegenstände des täglichen Gebrauchs. Die mitunter nur einige Zentimeter großen, vielfach schon durch Alterung oder Witterung kaum mehr erkenntlichen Objekte betrachtet die Künstlerin in ihren Vergrößerungen als individuelle skulpturale Formen. Sie arrangiert sie einzeln auf oft eigens hergestellten Hintergründen, farblich abgestimmt mit nur wenig räumlicher Tiefe. So lenkt sie die Aufmerksamkeit auf kleinste Momente unserer Gegenstandswelt, deren ästhetischer Wert ohne ihre Bilder weitgehend übersehen würde. Doch nicht nur im Einzelnen, sondern auch im Neben- und Miteinander ihrer Photographien lassen sich die vor Augen geführten Formen und Farben um so deutlicher erschließen, und man mag das sensible Abwägen im künstlerischen Prozess nachvollziehen, das den beiläufigen Dingen Bedeutung verleiht, ähnlich einer Kollektion von Talismanen.
In ihren jüngeren Arbeiten beschäftigt sich Natascha Borowsky seit 2015 mit besonderen Stoffqualitäten aus Indien, deren Farben, Texturen und Strukturen sie in ausschnitthaften und in unmittelbarer Nahsicht aufgenommenen Photographien zur Ansicht bringt.

Biographie

1964              geboren in Düsseldorf
1988-1994     Studium an der Kunstakademie Düsseldorf bei
                      Professor Bernd Becher, Meisterschülerin
1994/1995     Studium am Cordova Institute, Vancouver
1997/1998     Arbeitsaufenthalt in Vancouver und Sechelt, Kanada
2001              Arbeitsstipendium Land NRW, Schloss Ringenberg
2002              Stipendium Stiftung Künsterdof Schöppingen
2006-2008     Lehrauftrag für Photographie an der Hochschule Niederrhein, Krefeld
2008              Residenzstipendium des Goethe-Instituts, Kuala Lumpur, Malaysia
2009              Residenzstipendium des Kulturamts der Stadt Düsseldorf,
                      Chongqing, China
2011/2012      Residenzstipendium der Kunststiftung NRW in Kooperation mit dem
                      Goethe-Institut Mumbai, Indien
2014              Aufnahme in den Westdeutschen Künstlerbund e.V.
2017              Aufnahme in das Internationale Künstlergremium / IKG
                      Künstlerbuchförderung der Kunststiftung NRW
2017-2018     Lehrauftrag für Photographie, Universität Paderborn

Einzelausstellungen

Cordova-Institute, Vancouver (1995); Ausstellungshalle Löfflerhaus, Gotha (2001); Galerie Reckermann, Köln (2002); Galerie Jean Kämpf, Basel (2003); Galerie F&, Schöppingen (2003); Kulturzentrum Alte Post, Neuss (2005); Galerie Harthan, Stuttgart (2007); Museum Chasa Jaura, Valchava (2008); Stadtische Galerie Eichenmüllerhaus, Lemgo (2010); Kunstverein Schwäbisch Hall (2011); Showroom Tina Miyake, Düsseldorf (2014); Studioausstellung Kunstmuseum Bochum (2014); SPAM-CONTEMPORARY, Düsseldorf (2015); Galerie Matthias Erntges, Düsseldorf (2016); Labor Projektgalerie, Köln (2017)

Literatur

Natascha Borowsky, Ausstellungshalle Löfflerhaus Gotha, Düsseldorf 2001; Fundstücke in der Natur zum anschauen und selbst suchen, Photos Natascha Borowsky, Texte Regine Kern und Sigrun Brunsiek, Siftung Künstlerdorf Schöppingen 2004; Natascha Borowsky. Plastik, Text Margret Baumann, anlässlich der Ausstellung Fluchtpunkt. Plastik. Artefakte. Positionen zeitgenössischer Fotografie von Cornelia Wruck, Natascha Borowsky und Boris Becker, Kunsthalle Recklinghausen 2006/2007, Köln 2006; Distanzen - Dinge und Räume in der aktuellen Fotografie und den neuen Medien, Ahrenshoop: Edition Hohes Ufer, 2008.

Sonderveranstaltungen zur Ausstellung "Boris Becker – Hochbunker":

Do. 12.9., 19 Uhr
Kuratorinnenführung mit Claudia Schubert

Do. 14.11., 19 Uhr
Künstlergespräch mit Boris Becker und Gabriele Conrath-Scholl

So. 17.11.2019 und So. 26.1.2020, 11 Uhr
Führung durch den Hochbunker
Körnerstr. 101, Köln (Anmeldung erforderlich)

Fr. 22.11., 18.30 Uhr
DPGh_Fokus: Führung für Mitglieder der DGPh

Do. 12.12., 19 Uhr
Vortrag von Dr. Elke Purpus "Bunkerbilder – zwischen Inszenierung und Dokumentation"

Fr. 31.1.2020, 18.30 Uhr
Führung für Mitglieder und Gäste der Fördergesellschaft


Anmeldungen und weitere Informationen unter Tel.: 0221/88895300, photographie@sk-kultur.de

_________________________________

Buchpremiere, Signierstunde und Künstlergespräch

Do. 26.9., 19 Uhr

Andreas Mader: "Die Tage Das Leben 1988–2018"

Immer wieder hat der Photograph ihm nahestehende Freunde und Familien einfühlsam portraitiert. Über die Jahre ist so eine verdichtete visuelle Erzählung über Nähe und Vertrauen, über Veränderung und Neubeginn, über Partnerschaften, Kinder, das Erwachsen- und Älterwerden entstanden.
Andreas Mader wird ausgewählte Originalphotographien aus seinem Langzeitprojekt vorstellen ebenso wie das 2019 erschienene Buch (Edition Fotohof, Salzburg).

__________________________________

Öffentliche Führungen:

An jedem Sonntag während der Laufzeit der Ausstellungen, um 15 Uhr,
ohne Voranmeldung, Treffpunkt an der Ausstellungskasse (Eintritt + 2 Euro)

Studenten für Studenten
Do. 24.10. und Sa. 2.11., 17 Uhr

Das Führungsprogramm wird von der Fördergesellschaft der Photographischen Sammlung unterstützt.

__________________________________

Veranstaltungen für Kinder:

Die Photo-Detektive...
Wir entdecken eine Ausstellung
Für Kinder von 6–10 Jahren

Die nächsten Termine:
Sa. 28.9
Sa. 9.11.
Sa. 7.12, immer von 15–16.30 Uhr
Kosten inkl. Eintritt € 7,00

mit Verena Günther
....»» weitere Informationen

Darüber hinaus sind individuelle Buchungen für Kindergruppen möglich, Infos unter
Tel.: 0221/88895300.

Bernd & Hilla Becher
Kohlebunker

Kunstarchiv Kaiserswerth
8. März bis 1. September 2019

verlängert bis 22. September 2019!

Öffnungszeiten Sa, So, 14–18 Uhr

...»» weitere Informationen

________________________________

Neuerscheinung:

August Sander: Antlitz der Zeit
60 Fotos deutscher Menschen

Einleitung von Alfred Döblin
mit gesammelten Rezensionen 1929–1933

Hrsg. Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur, Köln, zusammengestellt und bearbeitet von Gabriele Conrath-Scholl und Claudia Schubert, Schirmer/Mosel, 2019

248 Seiten, 60 Duotone-Tafeln und 32 Abbildungen, ISBN 978-3-8296-0865-7, Preis: 39,80 €

_________________________________

Kinderführungen

Öffnungszeiten und Eintritt

Während der Laufzeit ist die Ausstellung täglich von 14 bis 19 Uhr geöffnet, mittwochs geschlossen
Eintritt 5,50 € (erm. 3,00 €)
An jedem ersten Montag im Monat freier Eintritt!