Die Photographische Sammlung / SK Stiftung Kultur -  Paul Dobe
D  |  E
Kontakt  /  Impressum  /  Datenschutz

Paul Dobe (1880–1965)

Paul Dobe: Gemeine Butterblume, Taraxacum officinale, Fruchtkopf, halbabgeblasen, 1914, © Klassik Stiftung Weimar

Von Paul Dobe befindet sich ein umfangreicher Bestand an Abzügen, Negativen, Dias, graphischen Motiven und weiteren Dokumenten in der Photographischen Sammlung/SK Stiftung Kultur.
In Magdeburg als Mechaniker und Technischer Zeichner ausgebildet, kam Dobe 1903 mit dem Ziel nach Berlin, an der Unterrichtsanstalt des Königlichen Kunstgewerbemuseums (heute Universität der Künste) ein Studium aufzunehmen. Dort hatte Karl Blossfeldt 1899 seine Lehrtätigkeit im Fach des „Naturformenstudiums“ begonnen und es besteht durchaus die Möglichkeit, dass Dobe um dessen Unterricht wusste.
Paul Dobe verließ jedoch Berlin, um in München an der privaten Debschitz-Schule seine Studien zu vertiefen. Unter dem Einfluss des Bildhauers Hermann Obrist, einer der Gründer der Schule, entdeckte Dobe dort mit Hilfe eines Mikroskops sein Lebensthema der „kleinen Blume“. Sie wurde für ihn zu einem universalen Beispiel, anhand dessen sich die Prinzipien des Lebens veranschaulichen ließen. Bleistiftzeichnungen, Skizzen und Schattenrisse sind sein Handwerkszeug zur Darstellung der Pflanzenformen. 
1929 erschien in der Reihe Die Blauen Bücher seine mit Photographien illustrierte Publikation Wilde Blumen der deutschen Flora. Der Verleger Robert Langewiesche, auf den die berühmte Bücherreihe zurückgeht, war im Übrigen ein langjähriger Freund von Paul Dobe. 1919/1920 war Dobe im Bereich der Lehre am gerade gegründeten Bauhaus in Weimar tätig, mit Vorträgen zum Thema „Die Natur als Quelle der Kunst unter besonderer Berücksichtigung der Gewächse.“ Pädagogik und Lehre zählten generell neben dem künstlerischen Pflanzenstudium zu seinen weiteren Interessensgebieten – was ihn in beiderlei Hinsicht mit der Person Karl Blossfeldts verbindet.

Literatur

Anne Feuchter-Schawelka: „Auf der Suche nach der reinen Form. Annäherung an Paul Dobe“, in: Die Sprache der Pflanzen. Klassiker der Pflanzenfotografie im frühen 20. Jahrhundert, Hrsg. Rainer Stamm und Kai Uwe Schierz für die Kunsthalle Erfurt, Erfurt 2000; Paul Dobe – Photographische Naturstudien und Formfindung, Hrsg. Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur, Köln: Snoeck, 2018

ON TOUR:

Photographien von August Sander im
Centre Pompidou in Paris –

/ Allemagne / Années 1920 / Nouvellle Objectivité / August Sander

11. Mai bis 5. September 2022

weitere Informationen...»»

Bernd und Hilla Becher im Metropolitan Museum of Art in New York –

15. Juli bis 6. November 2022

weitere Informationen...»»

___________________________________

Zur Ausstellung Photographische Konzepte und Kostbarkeiten bieten wir über unsere öffentlichen Sonntagsführungen (15 Uhr) hinaus ein umfangreiches Begleitprogramm an.

Zur Übersicht...»»

___________________________________

August-Sander-Preis 2022

Gewonnen hat...»»

Zur Shortlist...»»

___________________________________

Unsere Ausstellung ist täglich von
14–19 Uhr geöffnet, mittwochs geschlossen. Eintritt 6,50 €, erm. 4,00 €.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

___________________________________

Auch in der nächsten Ausstellung sind die Photo-Detektive wieder Geheimnissen auf der Spur –

wenn ihr zwischen 6 und 10 Jahren alt seid, gerne etwas über Photographien und Bilder erfahren und auch selbst welche machen möchtet, dann kommt zu unseren Kinderführungen.

Nächste Termine:
Samstag, 17.9., 22.10. und 19.11.,
15 – 16.30 Uhr

Näheres erfahrt ihr demnächst!

_________________________________

DEUTSCHES FOTOINSTITUT:

Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur kooperiert mit der Stadt Düsseldorf und dem DFI e. V., um die Fotokunst gemeinsam zu stärken.

weitere Informationen...»»

___________________________________