Die Photographische Sammlung / SK Stiftung Kultur -  Antanas Sutkus
D  |  E
Kontakt  /  Impressum  /  Datenschutz
Antanas Sutkus: Pasqueflowers, Musteikiai, 1969, © Antanas Sutkus

Antanas Sutkus (*1939)

1969, als Antanas Sutkus die Aufnahme „Pasqueflowers“ der drei Jungen auf einem Waldweg machte, war für die Photographie in Litauen ein wichtiges Jahr. In Vilnius wurde die Litauische Photographische Gesellschaft gegründet, die Sutkus mit initiiert hatte und der er lange Jahre vorstand. Das Medium sollte verstärkt im Bereich der bildenden Kunst als eigenständiges Ausdrucksmittel etabliert werden. Dies in Litauen vorangetrieben zu haben, ist sicher ein Verdienst von Antanas Sutkus. Er hatte von 1958 bis 1964 in Vilnius Journalismus studiert und für verschiedene Tageszeitungen und Magazine gearbeitet. Doch sein photographisches Arbeitsfeld sah er nicht allein im Bereich des Journalismus, der für ihn in dieser Zeit zu stark politisiert war.
Antanas Sutkus’ Metier ist das Portrait. Sein photographisches Langzeit-Projekt trägt den Titel „Menschen aus Litauen“, seit den 1970er-Jahren arbeitet er verstärkt daran. Mittlerweile steht allerdings die Sichtung seines eigenen umfangreichen Archivs im Mittelpunkt. Unterwegs in der Stadt wie auf dem Land trägt Sutkus die Kamera stets bei sich, um den besonderen Moment festzuhalten. Mit seinen eigenen Worten beschreibt er seine Herangehensweise wie folgt: „Ich vertraue meiner Intuition und arbeite spontan. Der größte Verdienst der Photographie ist ihre Fähigkeit, in die Seele eines Menschen blicken zu können – ich war stets bemüht, das Beste herauszuholen. Mein Erfolgsrezept ist im Grunde sehr einfach: Man muss den Menschen lieben.“ („Autobiografische Anmerkungen“, in: Retrospektyva / Retrospective, Vilnius 2009, S. 443)
Sein außerordentliches situatives Gespür bezeugt auch die vorgestellte Aufnahme „Pasqueflowers“ (Anemonen). Zwei der drei etwa gleichaltrigen Jungen haben einige Blumen in den Händen. Die kleine Gruppe bildet auf dem Waldweg fast einen Halbkreis und ist von nahezu tänzerischer Anmutung. Ihre Schritte, Blicke und Körperhaltungen sind von Antanas Sutkus in aller Sensibilität im Bild festgehalten. August Sanders berühmte Photographie der drei Jungbauern von 1914 kommt unmittelbar in den Sinn.

Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur, Köln

Besuchen Sie eine unserer Veranstaltungen, die während der Laufzeit der Ausstellungen stattfinden.

Link zur Übersicht.


Nächste Themenführung:

Di., 9. Oktober, 18.30 Uhr
"Zur Vielfalt in den Porträts
von Hugo Erfurth"
mit Dr. Adelheid Komenda

___________________________________


Unsere neuen Publikationen:

August Sander: Meisterwerke
Francesco Neri: Farmers
Hugo Erfurth: Bildnisse

CD: Konzert für August Sander

Link weitere Informationen

__________________________________

 



Während des Festivalwochenendes der Internationalen Photoszene verlängerte Öffnungszeiten der Ausstellungen:

Fr., 28.9. 14–22 Uhr
Sa., 29.9. 11–19 Uhr
So., 30.9. 11–19 Uhr

___________________________________

Öffentliche Führungen:

An jedem Sonntag während der Laufzeit der Ausstellungen, um 15 Uhr,
ohne Voranmeldung, Treffpunkt an der Ausstellungskasse (Eintritt + 2 Euro)

Sa. 20.10. und Di. 30.10., 17 Uhr:
Studenten für Studenten - "Das Bild des Menschen"

Das Führungsprogramm wird von der Fördergesellschaft der Photographischen Sammlung unterstützt.

__________________________________

Veranstaltungen für Kinder:

Die Photo-Detektive...
Wir entdecken eine Ausstellung
Für Kinder von 6–10 Jahren

Die nächsten Termine:
Sa., 10. November 2018
Sa., 1. Dezember 2018
Sa., 19. Januar 2019
von 15–16.30 Uhr, Kosten inkl. Eintritt € 7,00

Weitere Informationen finden Sie hier!

Darüber hinaus sind individuelle Buchungen für Kindergruppen möglich, Infos unter
Tel.: 0221/88895300.

On Tour

Bergische Blicke – Frühe Aufnahmen der Photographen August und Erich Sander, Theodor Meuwsen und Emil Hardt

Museum und Forum Schloss Homburg, Nümbrecht....»» weiterlesen

__________________________________

Kinderführungen

Öffnungszeiten und Eintritt

Während der Laufzeit ist die Ausstellung täglich von 14 bis 19 Uhr geöffnet, mittwochs geschlossen
Eintritt 5,50 € (erm. 3,00 €)
An jedem ersten Montag im Monat freier Eintritt!