Die Photographische Sammlung / SK Stiftung Kultur -  Lee Friedlander
D  |  E
Kontakt  /  Impressum  /  Datenschutz
Lee Friedlander: Patagonia, Arizona, 1999, © Lee Friedlander, courtesy Galerie Thomas Zander, Köln / Fraenkel Gallery, San Francisco

Werke aus der Sammlung

Lee Friedlander: Patagonia, Arizona, 1999

Das Dickicht aus Ästen, Sträuchern und Bäumen, das der amerikanische Photograph Lee Friedlander (*1934) ins Bild gefasst hat, lässt kaum einen Blick auf die umgebende Landschaft zu. So nah ist er seinem Gegenstand gekommen, dass man meint, das Geräusch der sich berührenden Äste und das Knacken des trockenen Bodens hören zu können. Gut vorstellbar, wie sich Friedlander seinen Weg über Stock und Stein gebahnt hat. Die Szenerie, vorzufinden in Patagonia/Arizona, ist in gleißendes Sonnenlicht getaucht, die wenigen Schattenwürfe zeichnen sich tiefdunkel ab. In ihrer Unmittelbarkeit verweist Friedlanders Aufnahme auf Aspekte von Ordnung und Unordnung in der Natur, auf die energetischen Kräfte der unterschiedlichen Pflanzen und auf die besondere Atmosphäre eines Ortes, wie sie durch die Verbindung von Licht, klimatischen Bedingungen und Vegetation entsteht.
    Es war bereits in den 1970er-Jahren, als Lee Friedlander insbesondere den amerikanischen Westen für sich entdeckte und mit einer intensiven photographischen Durchdringung dieser exponierten wie geschichtsträchtigen Landschaft begann, die er auch in den nächsten Jahrzehnten fortsetzte. Er bevorzugt dabei das Mittelformat, ein im Bereich der Landschaftsdarstellung eher unübliches Verfahren. Die quadratische Bildanlage schließt weite panoramatische Ansichten nahezu aus, erfordert eine verstärkte Aufmerksamkeit für das Detail und die Fokussierung eines möglichen Bildmittelpunktes. Was darüber hinaus Lee Friedlanders photographische Vorgehensweise generell auszeichnet, ist eine fast filmisch zu nennende Handhabung der Kamera. Friedlander ist fortwährend in Bewegung, um eine Aufnahme zu machen hält er nur kurz inne, um sogleich das nächste Bild zu machen. Die Entscheidung für ein Motiv erfolgt erst in der Dunkelkammer, in der er – allen digitalen Möglichkeiten zum Trotz – bevorzugt arbeitet.

Im Bestand der Photographischen Sammlung/SK Stiftung Kultur befinden sich von Lee Friedlander insgesamt neun Photographien landschaftlicher Motive. Es handelt sich um Dauerleihgaben aus Privatbesitz.

Kooperation in Sachen Photographie:

Immer deutlicher steht die Photographie im Mittelpunkt des musealen und kulturellen Interesses. Dies nehmen das LVR-LandesMuseum Bonn und Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur zum Anlass....»» weiterlesen

_________________________________

Francesco Neri gewinnt den
August-Sander-Preis 2018.

Für seine Serie "Farmers" wurde der italienische Photograph mit dem erstmals vergebenen August-Sander-Preis ausgezeichnet....»» weiterlesen
________________________________

On Tour

Bergische Blicke – Frühe Aufnahmen der Photographen August und Erich Sander, Theodor Meuwsen und Emil Hardt

Museum und Forum Schloss Homburg, Nümbrecht....»» weiterlesen

__________________________________

Kinderführungen

Öffnungszeiten und Eintritt

Während der Laufzeit ist die Ausstellung täglich von 14 bis 19 Uhr geöffnet, mittwochs geschlossen
Eintritt 5,50 € (erm. 3,00 €)
An jedem ersten Montag im Monat freier Eintritt!