Die Photographische Sammlung / SK Stiftung Kultur -  Simone Nieweg
D  |  E
Kontakt  /  Impressum  /  Datenschutz
Simone Nieweg: Porreebeet, Duisburg-Walsum, 2003, © Simone Nieweg

Simone Nieweg: Porreebeet, Duisburg-Walsum, 2003

Unendlich sind die Varianten von Grüntönen, die die photographische Ansicht eines Gartenstücks mit Anpflanzungen verschiedener Gemüsearten zeigt. „Porreebeet“ hat Simone Nieweg ihre Aufnahme genannt. Die aus der Erde ragenden Blätter des Porrees in einen rechteckig angelegtem Beet verweisen ins Bläuliche, die umgebenden Pflanzen wie Stangenbohnen, Kartoffeln, auch Brennnesseln und Löwenzahn changieren von Gelbgrün bis zu gesättigtem tiefen Grün. Eine andere, fast kontrastierende Farbwelt verkörpern die drei Eimer in Blau, Rot und Weiß, die am Rand des Beetes abgestellt wurden. Fremd wirken sie und geben doch der Aufnahme gleichzeitig einen Moment von Gegenwärtigkeit, von Gebrauch und Tätigkeit. Auch unterstützen sie die Bildkomposition dahingehend, dass sie die diagonale Begrenzung des Porreebeetes augenscheinlich verstärken. In ähnlicher Weise verhält es sich im Bildvordergrund links mit dem an einem Holzpflock befestigten Stück Maschendrahtzaun, der die Grenze eines anderen Beetes markiert.
    Bei dem von Simone Nieweg photographierten Gartenausschnitt handelt es um sogenanntes Grabeland. Im Gegensatz zum Schrebergarten ist das Grabeland nicht für eine langfristige Pacht oder gar für einen Grundstücksbesitz vorgesehen. Vielmehr geht es um eine jährliche Zwischennutzung, bis eine Verwendung etwa als Bauland oder für andere Zwecke ausgewiesen wird. Entsprechend ist auch die Bepflanzung vorgeschrieben, nichts Mehrjähriges oder etwa Gehölze sind erlaubt. Ein Provisorium also, rein der Nutzung unterworfen und optimiert. So sind im Terrain des Grabelands wenig dekorative Elemente zu finden, keine Gartenmöblierung, kein Sonnenschirm oder Grill, nichts, was auf eine eher freizeitliche Komponente verweisen würde. Vielmehr dominieren Arbeitsgeräte, die für die Präparierung des Bodens und zur Pflege der Pflanzen benötigt werden.
    Was Simone Nieweg am Grabeland besonders interessiert, sind die Formen und Strukturen, die unter solchen Bedingungen entstehen. Seit Mitte der 1980er-Jahre, kurz nach dem Beginn ihres Studiums an der Kunstakademie Düsseldorf bei Bernd Becher, verfolgt sie dieses Projekt. Darüber hinaus sind Gärten, Felder und Landschaften, in jüngster Zeit auch Waldeinblicke, die Themenbereiche, die Simone Nieweg konsequent und in zeitübergreifenden Serien in ihrem Werk verfolgt. Sie bevorzugt die Großbildkamera und eine Ausarbeitung ihrer Motive in Farbe.

Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur, Köln

Sonderveranstaltungen zur Ausstellung "Boris Becker – Hochbunker":

Do. 12.9., 19 Uhr
Kuratorinnenführung mit Claudia Schubert

Do. 14.11., 19 Uhr
Künstlergespräch mit Boris Becker und Gabriele Conrath-Scholl

So. 17.11.2019 und So. 26.1.2020, 11 Uhr
Führung durch den Hochbunker
Körnerstr. 101, Köln (Anmeldung erforderlich)

Fr. 22.11., 18.30 Uhr
DPGh_Fokus: Führung für Mitglieder der DGPh

Do. 12.12., 19 Uhr
Vortrag von Dr. Elke Purpus "Bunkerbilder – zwischen Inszenierung und Dokumentation"

Fr. 31.1.2020, 18.30 Uhr
Führung für Mitglieder und Gäste der Fördergesellschaft


Anmeldungen und weitere Informationen unter Tel.: 0221/88895300, photographie@sk-kultur.de

_________________________________

Buchpremiere, Signierstunde und Künstlergespräch

Do. 26.9., 19 Uhr

Andreas Mader: "Die Tage Das Leben 1988–2018"

Immer wieder hat der Photograph ihm nahestehende Freunde und Familien einfühlsam portraitiert. Über die Jahre ist so eine verdichtete visuelle Erzählung über Nähe und Vertrauen, über Veränderung und Neubeginn, über Partnerschaften, Kinder, das Erwachsen- und Älterwerden entstanden.
Andreas Mader wird ausgewählte Originalphotographien aus seinem Langzeitprojekt vorstellen ebenso wie das 2019 erschienene Buch (Edition Fotohof, Salzburg).

__________________________________

Öffentliche Führungen:

An jedem Sonntag während der Laufzeit der Ausstellungen, um 15 Uhr,
ohne Voranmeldung, Treffpunkt an der Ausstellungskasse (Eintritt + 2 Euro)

Studenten für Studenten
Do. 24.10. und Sa. 2.11., 17 Uhr

Das Führungsprogramm wird von der Fördergesellschaft der Photographischen Sammlung unterstützt.

__________________________________

Veranstaltungen für Kinder:

Die Photo-Detektive...
Wir entdecken eine Ausstellung
Für Kinder von 6–10 Jahren

Die nächsten Termine:
Sa. 28.9
Sa. 9.11.
Sa. 7.12, immer von 15–16.30 Uhr
Kosten inkl. Eintritt € 7,00

mit Verena Günther
....»» weitere Informationen

Darüber hinaus sind individuelle Buchungen für Kindergruppen möglich, Infos unter
Tel.: 0221/88895300.

Bernd & Hilla Becher
Kohlebunker

Kunstarchiv Kaiserswerth
8. März bis 1. September 2019

verlängert bis 22. September 2019!

Öffnungszeiten Sa, So, 14–18 Uhr

...»» weitere Informationen

________________________________

Neuerscheinung:

August Sander: Antlitz der Zeit
60 Fotos deutscher Menschen

Einleitung von Alfred Döblin
mit gesammelten Rezensionen 1929–1933

Hrsg. Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur, Köln, zusammengestellt und bearbeitet von Gabriele Conrath-Scholl und Claudia Schubert, Schirmer/Mosel, 2019

248 Seiten, 60 Duotone-Tafeln und 32 Abbildungen, ISBN 978-3-8296-0865-7, Preis: 39,80 €

_________________________________

Kinderführungen

Öffnungszeiten und Eintritt

Während der Laufzeit ist die Ausstellung täglich von 14 bis 19 Uhr geöffnet, mittwochs geschlossen
Eintritt 5,50 € (erm. 3,00 €)
An jedem ersten Montag im Monat freier Eintritt!